····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Alice Cooper

Paranormal


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 28.07.2017

(earMUSIC / Edel)

Gesamtspielzeit: 67:13

Internet:

http://www.alicecooper.com

Sieht man von der Platte mit den Hollywood Vampires 2015 ab, sind tatsächlich schon sechs Jahre ins Land gezogen, seit dem das letzte Studioalbum von Alice Cooper das Licht der Welt erblickte. Also wird es Zeit!

Sämtliche neumodische Elemente von Welcome 2 My Nightmare hat man komplett über Bord gekippt. Paranormal ist ein richtig altmodisches Rockalbum geworden. Kurze knackige Songs voller treibendem Rock'n'Roll, der manchmal etwas nach Garage klingen, dann wieder satt nach einem größeren Setting verlangt oder auch den typischen, leichten Alice-Cooper-Grusel verbreitet. Ins Studio holten sich Mr. Furnier und Produzent Bob Ezrin mit Roger Glover (Deep Purple) und Billy Gibbons (ZZ Top) ein paar alte Kumpels für kurze Gastauftritte. Hinter der Schießbude saß bei den meisten Songs U2-Drummer (!) Larry Mullen jr. Das ist aber nicht alles. Enthalten sind auch zwei Songs, die zusammen mit Dennis Dunaway, Neal Smith und Michael Bruce, Mitglieder der original Alice Cooper Band, geschrieben und aufgenommen wurden.

Die im Hauptteil recht kompakte Platte startet mit dem Titeltrack ziemlich spannend. Ein geschickter, schon fast theatralischer Song voller Dynamik und feinen Melodien, bei dem besonders Alice Cooper himself beweist, dass er auch mit 69 Jahren keineswegs zum alten Eisen gehört. Ein ähnliches Flair verbreitet nur der melancholische, etwas düstere Abschluss „The Sound Of A“. Ansonsten haben Sänger und Band mächtig Bock auf Rock. Treibende Oldschool-Songs wie „Dead Flies“ und „Dynamite Road“, gesellen sich zu lässigen Rock'n'Roll- und Boogie-Titeln der Marke „Rats“ und „Fallen In Love“ und dazwischen knackiges Material wie „Fireball“, das vorab ausgekoppelte „Paranoiac Personality“ oder „Holy Water“, das mit Bläserunterstützung noch zusätzlichen Schmiss erhielt. Die Spiellaune ist außerordentlich und die Songs an sich ziemlich eingängig und spaßig.

Schade ist, dass die beiden Tracks mit der Alice Cooper Band ihr Dasein auf der Bonus-CD fristen müssen, denn auf dem Hauptalbum hätten „Genuine American Girl“ und „You And All Of Your Friends“ zu den Highlights gezählt. Gerade das lässige Schlagzeugspiel von Originaldrummer Neal Smith hätte die Platte noch ein wenig aufgepeppt, auch wenn Larry Mullen sich überraschend gut in den Sound von Alice Cooper einfügt. Um die Bonus-CD zumindest etwas aufzupeppen, hat man noch sechs Konzertaufnahmen mit der aktuellen Liveband von Alice Cooper dazu gepackt. Allesamt ganz große und viel gehörte Hits, die stark performt und gut klingend aufgenommen wurden. Trotzdem eher verzichtbar.

Sieht man von der etwas fragwürdigen Aufteilung in zwei CDs ab, ist Paranormal ein ziemlich gelungenes Album geworden, das man so vielleicht gar nicht mehr erwartet hatte. Fans dürfen sich auf jeden Fall auf zahlreiche ausgelassene Songs freuen!



Mario Karl

Trackliste

1. Paranormal (4:11)
2. Dead Flies (2:22)
3. Fireball (4:49)
4. Paranoiac Personality (3:12)
5. Fallen In Love (3:34)
6. Dynamite Road (2:43)
7. Private Public Breakdown (3:26)
8. Holy Water (3:08)
9. Rats (2:39)
10. The Sound Of A (4:06)

Bonus-CD:
1. Genuine American Girl (Original Alice Cooper Band) (4:27)
2. You And All Of Your Friends (Original Alice Cooper Band) (2:42)
3. No More Mr. Nice Guy (Live in Columbus) (3:11)
04. Under My Wheels (Live in Columbus) (2:56)
5. Billion Dollar Babies (Live in Columbus) (3:39)
6. Feed My Frankenstein (Live in Columbus) (5:02)
7. Only Women Bleed (Live in Columbus) (5:09)
8. School's Out (Live in Columbus) (6:06)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger