····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Prong

Zero Days


Info

Musikrichtung: Thrash/Groove Metal

VÖ: 28.07.2017

(Steamhammer / SPV)

Gesamtspielzeit: 50:26

Internet:

http://www.prongmusic.com
https://www.facebook.com/prongmusic

Schon wieder ein neues Prong-Album? Ja, tatsächlich. X - No Absolutes erschien erst vor eineinhalb Jahren und schon steht das Trio wieder mit einer neuen Platte auf der Matte. Dem AC/DC-Effekt entgeht man dieses Mal mit gesteigerter Brachialtät. Die erste Hälfte von Zero Days ist ziemlich brutal und heavy geworden. Die derben Thrash-/Crossover-Riffs kommen noch knackiger aus den Lautsprechern und Tommy Victor scheint seinen Spaß daran zu haben. Harte Zeiten verlangen eben nach harter Musik.

„However It May End“, „Zero Days“, „Forces Into Tolerance“, „Operation Of The Moral Law“ - allesamt heftige Prügler im neuzeitlichen Prong-Format, voller Angepisstheit, musikalisch äußerst lebendig umgesetzt. Die Spitze wird dem Ganzen mit dem deftigen Hardcore-Prügler „Off The Grid“ aufgesetzt.

Was etwas ins Hintertreffen gerät, sind die eingängigen Nummern mit stärkerer Refrain-Fixierung. Mit „Divide And Conquer“ hat sich in der ersten Hälfte zumindest ein veritabler Hit versteckt. „Rulers Of The Collective“, der CD-Bonustrack „Reasons To Be Fearful“ oder „The Whispers“, das teilweise den eigenen Hit „Snap Your Fingers, Snap Your Neck“ zitiert, fallen ebenfalls in diesen Bereich. Generell geht es in der zweiten Hälfte etwas abwechslungsreicher zu. Wie ein Fremdkörper mitten darin wirkt „Self Righteous Indignation“, das wie eine Art Korn-Tribute klingt. Besser passt da noch ein Modern-Rock-song á la „Blood Out Of Stone“.

Prong erfinden sich mit Zero Days keineswegs neu, verwalten den erreichten Level seit Carved Into Stone allerdings mit viel Schmackes.



Mario Karl

Trackliste

1However It May End3:36
2 Zero Days3:35
3 Off the Grid3:18
4 Divide and Conquer3:16
5 Forced into Tolerance3:16
6 Interbeing3:50
7 Blood Out of Stone4:12
8 Operation of the Moral Law3:30
9 The Whispers3:19
10 Self Righteous Indignation4:13
11 Rulers of the Collective3:01
12 Compulsive Future Projection3:10
13 Wasting of the Dawn4:39
14 Reasons to Be Fearful3:31

Besetzung

Tommy Victor (Gesang, Gitarre)
Mike Longworth (Bass, Background-Gesang)
Arturo "Art" Cruz (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger