····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Rex Brown

Smoke On This


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 28.07.2017

(Steamhammer / SPV)

Gesamtspielzeit: 43:50

Internet:

https://www.facebook.com/rexbrown

Na sowas! Da kommt der ehemalige Pantera- und Down-Bassist Rex Brown doch tatsächlich mit einem Soloalbum um die Ecke, bei dem er nicht nur den Bass zupft, sondern auch noch Gitarre spielt und singt. Schützenhilfe bekam er von seinem Buddy Lance Harvill, einem in Nashville lebenden Gitarristen und Songwriter. Hinter dem Schlagzeug saß der aktuelle Accept-Drummer Lee Greenwood und produziert wurde Smoke On This vom nach Nashville übergesiedelten New Yorker Caleb Sherman. Soweit, so gut. Aber wie hört sich die Platte nun an?

Statt knackigem Metal gibt es in erster Linie relativ kernigen Rock, der seine Wurzeln im Gestern kaum verleugnen kann. Mal bluesig, dann wieder kräftig zupackend und auch mal überraschend gefühlvoll klingen die elf Songs der Platte, die doch ziemlich abwechslungsreich geworden ist. Rex Brown überrascht als angenehmer, aber keineswegs überragender Sänger, dessen Stimme etwas an Ricky Warwick (The Almighty, Black Star Riders) erinnert.

Die Songs klingen meist recht launig, sind aber keineswegs große Kunst und doch ziemlich straight und einfach gestrickt. Wer da Bock drauf hat, findet auf Smoke On This ein paar spaßfördernde Songs. Überwiegend bekommt man absolut amerikanischen Hardrock geboten - nicht selten mit angenehmer Southern-Schlagseite. Das treibende „Lone Rider“ klingt modern, hat aber dann noch dieses unwiderstehlichen ZZ Top-Groove. Der „Train Song“ packt noch etwas herzhafter zu. So mancher Titel schlendert auch betont „cool“ durch die Botanik. „Crossing Lines“ und „Yourself Alright“ zum Beispiel. Alles ganz nett. Aber was etwas fehlt, sind die wirklich packenden Hooks. In dieser Kategorie überzeugen dann mehr die ruhigen Songs wie das gefühlvolle „Grace“ oder „Fault Line“, bei dem sich Rex Brown mal von einer anderen Seite als dem schlacksigen Bassmonster zeigt.

Der Weisheit letzter Schluss ist die Platte kaum. Wahrscheinlich hat man sie nach dem Hören auch recht bald wieder vergessen. Aber um sich vom Stempel „nur dieser Basstyp von Pantera“ freizuschwimmen, ist Smoke On This zumindest äußerst passabel.



Mario Karl

Trackliste

1Lone Rider2:42
2 Crossing Lines2:58
3 Buried Alive4:51
4 Train Song2:39
5 Get Yourself Alright4:06
6 Fault Line4:19
7 What Comes Around4:39
8 Grace3:17
9 So Into You4:03
10 Best Of Me5:37
11 One Of These Days4:39

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger