····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lynne Hanson

Uneven Ground


Info

Musikrichtung: Americana

VÖ: 16.06.2017

(Continental Record Services)

Gesamtspielzeit: 48:27

Internet:

https://continentalrecordservices.bandcamp.com/
https://www.lynnehanson.com/home
http://www.hemifran.com/index.html

Uneven Ground, auf unebenem Grund steht sie also, die Kanadierin Lynne Hanson? Dabei sah ich sie mit dem Album aus dem letzten Jahr, “7 Deadly Spins“, durchaus auf festem Boden verankert. Seinerzeit hatte ich kurz erwähnt, dass die Künstlerin ihre von mir in die Schublade Americana gepackte Musik als “porch music with a little red dirt“ bezeichnet. Und auch auf der neuen Platte sind einige raue Elemente vorhanden, meist erzeugt durch die recht verzerrt verstärkten E-Gitarren und das oft rumpelnde Schlagzeug. Mitunter erkenne ich eine große Nähe zur Kollegin Lucinda Williams, d.h., ich meine diesen mitunter absolut lasziven und emotionslosen Sound, der wie gelangweilt und schlaff dahinfließt und auf dadurch recht entspannende Weise eine coole und schöne Atmosphäre erzeugt.

Nach den Mörderballaden der letzten Platte geht es nun wieder um Lieder um das Alltagsleben herum, mit all seinen menschlichen Schwächen und Problemen, dem Volk gut aufs Maul geschaut, und dabei entstandene Geschichten auf der Basis von sanftem Roots Rock mit häufigen Einsätzen von Blueselementen als auch Folk-betonten Songs.

Hierbei ist eine vertraut wirkende Stimmung entstanden, die mich als Hörer mitten hinein in das Geschehen hinein zu katapultieren scheint, gut in diesem Zusammenhang, dass alle Texte beigefügt sind und man sich so noch besser integrieren kann. Und so entdecke ich viele Textpassagen, in denen ich mich selbst entdecken kann und die mich der Musik näher bringen, und das ist ein sehr positiver Aspekt in einer Welt von Musik, die oft nur noch von äußerem Schein geprägt ist. Und hier wird alles andere als ein unebener Grund geboten, diese Musik ist fest geerdet.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Carry Me Home (2:57)
2 Counting Heartbeats (3:21)
3 Stronger (3:35)
4 Broken With You (3:49)
5 Dead Weight (3:06)
6 Swallow Me Up (4:15)
7 Devil Said Do (3:03)
8 Uneven Ground (4:12)
9 Every Honest Misstep (2:58)
10 Not That Strong (3:55)
11 One Grain At A Time (4:26)
12 Just For Now (4:07)
13 Gotta Have Rain (4:21)

Besetzung

Lynne Hanson (main vocals, background vocals, acoustic guitar)
Chris Carmichael (electric guitar - #1, 6, 12)
MJ Dandeneau (electric and upright bass, cello)
Christian Dugas (drums, percussion)
Joanna Miller (backing vocals)
Scott Nolan (guitars, backing vocals, piano - #13, drums - #8)
Jeremy Rusu (piano, Wurlitzer, clarinet, accordion)
William Prince (backing vocals - #13)
Rachael Hoogstraten Searle (backing vocals - #13)
Annie-Lee PoFaith (backing vocals - #13)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger