····· Das Morgen ist für The Fellow Traveller melancholisch-düster ····· Die deutsche Electro-Popper In good Faith sind auf dem Weg zu sich selbst ····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Deslondes

Hurry Home


Info

Musikrichtung: Roots, Americana, Country

VÖ: 23.06.2017

(New West Records / PIAS-Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 37:59

Internet:

http://thedeslondes.com
https://www.facebook.com/thedeslondes

Vor zwei Jahren veröffentlichte das Quintett The Deslondes ihr feines, selbst betiteltes Debütalbum. Ein schönes Potpourri also allem, was die amerikanische Roots-Musik so hergibt, hat die Band aus New Orleans eingespielt - mit begeisternden Songs und voller Musikalität. Ob der Nachfolger Hurry Home damit wohl gleichziehen kann? Nicht ganz. Aber das muss in diesem Fall gar nicht so schlimm sein. Denn mit ihrem für europäische Ohren klingt die Band immer noch zu originell, um sie schlecht zu finden.

Mit gemächlichem Folk und entspannt atmosphärisch geht es los. Der kernige Gesang (die komplette Band teilt sich diesen auf dem ganzen Album) sorgt für ein wohliges Gefühl. Im weiteren Verlauf wird es mal mehr, mal weniger countrylastig. Wenn die Lapsteel jault und die Twang-Gitarre vibriert, ist man sofort wieder drin im Deslondes-Sound. Schöne Gesangsharmonien und fein ausgelegte Melodien wissen zu gefallen. Letztere könnten allerdings etwas prägnanter sein, was wohl das größte Manko der Platte ist.

Dafür klingen die Song recht abwechslungsreich. Hier mal gemütlich („She Better Be Lonely“) oder zurückhaltend und melancholisch („This Ain't A Sad Song“), dann wieder beschwingt und schon fast altmodisch schlagerhaft und poppig („Every Well“, „Nelly“) oder auch mal flotter und fast archaisch Rock'n'Roll-haftig („Hurricane Shakedown“). Zwischendurch überrascht man mit neu hinzugewonnener Souligkeit („Hurry Home“) und einem atmosphärischen, fast schon psychedelischen Western-Sound („Many Poor Boy“).

Hurry Home ist ein Album, auf das man sich etwas mehr einlassen muss, als auf seinen spritzigen Vorgänger. Es springt einen nicht direkt ins Gesicht. Ein vorsichtiges Probehören kann also nicht schaden. Eine Empfehlung an sich ist die Band trotzdem.



Mario Karl

Trackliste

1Muddy Water3:37
2 One Of These Lonesome Mornings2:29
3 This Ain't A Sad Song3:22
4 She Better Be Lonely3:28
5 Every Well2:07
6 Ribbon Creeks Collide2:40
7 Hurry Home3:16
8 Nelly2:48
9 Hurricane Shakedown1:53
10 Just In Love With You2:47
11 Many Poor Boy2:46
12 Beautiful Friend2:59
13 Deja Vu And A Blue Moon3:47

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger