····· Benny Andersson erfindet sich und einige seiner Klassiker auf (dem) Piano neu ····· Kommendes Robert Plant-Album kann bereits vorbestellt werden ····· Black Sabbath feiern ihre frühen Jahre mit monumentalem Box-Set  ····· Neues Album von Robert Plant steht bald bevor ····· Erneuter Vorgeschmack auf die neue Platte von Death From Above ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Köster | Hocker

A's kla?


Info

Musikrichtung: Mundart -Blues / -Rock’n’Roll / -Songwriter

VÖ: 28.04.2017

(GMO / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 45:44

Internet:

http://www.gerd-koester.de

Wer Rock aus Köln sagt, sagt automatisch auch BAP. Aber zwischen BAP und Köster | Hocker liegen Welten. Da wo das Kölsch bei BAP Dialekt ist, da ist es bei Köster | Hocker eine Fremdsprache. Bei BAP versteht der Nicht-Kölner, worum es geht – und ein Blick in die „warmen Worte“, die zumindest in den frühen Jahren fester Bestandteil jeder CD waren und die schlimmsten Slang-Worte entschlüsselten, verhalf dazu auch die unverständlichen Details zu verstehen. Bei Köster | Hocker steht man selbst nach dem Bick ins Textblatt (ohne Übersetzung) oft ratlos vor dem dort Abgedruckten.

Bei „Selfie Elfie und dr Twitter Pitter“ weiß man aufgrund der neudeutschen Einschübe zumindest, worum es geht. Für die Pointe des Songs habe zumindest ich dennoch einige Zeit (immerhin ohne Textblatt!) gebraucht. Aber was hinter „Eng Wäng für dä Schäng“ steht, bleibt auf dem Grund des schlammigen Rheins verborgen.

Das heißt nun aber nicht, dass A's kla? keinen Spaß macht. Auch wenn nun wirklich nicht A's kla ist, liefern Köster | Hocker tolle Songs ab – nicht nur wenn sie gerade den Pogues-Hit „Fairytale of New York“ covern, der musikalisch das klare Highlight von A's kla? ist.

Immer wieder setzt man auf traditionelle Rock’n’Roll- und Blues-Schemata, gibt diesen aber nicht nur durch die Sprache, sondern vor allem mit dem prominent eingesetzten Akkordeon ein sehr eigenes Gesicht, das von Fun’n’Roll bei „Wa‘sch nit kenne“ bis zum Balkan-Folk bei „Fümmunzwanzisch Johr“ reicht. Letzteres verfügt übrigens nicht nur deutlich über das Flair der Titelmusik von Der dritte Mann, sondern ist auch ein recht gut verständliches Spottlied auf all die Bands, die sich nach vielen Jahren mal wieder neu zusammenfinden.

Es spricht für diese Kölner, dass sie auch ruhige Balladen, wie die Songwriter-Nummer „Su vill Zick“, oder das Tom Waits-Cover „Hold on“, ohne Peinlichkeiten über die Rampe bringen.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Lümmel 2:52
2 Stöbb en minger Schoh 4:36
3 Su vill Zick 3:44
4 Wa'sch nit kenne 3:17
5 Fümmunzwanzisch Johr 4:27
6 Et Selfie Elfie und dr Twitter Pitter 3:19
7 Fairytale of New York (Weihnachtsmärche us Kölle) 4:02
8 Hold on (Rouh han) 5:20
9 Lollis 2:29
10 Dä Rään applaudiert 3:44
11 Eng Wäng für dä Schäng 3:56
12 Nöher dran 3:56

Besetzung

Gerd Köster (Voc)
Frank Hocker (Ak-Git, Voc)
Helmut Krumminga (Ak-Git)
Pete Haaser (Akkordeon, Keys, Piano)
Buddy Sacher (E-Git)
Thomas Falke (Kontrabass)
Gerhard Sagemüler (Dr)

Gast:
Elke Schlimbach (Voc <7>, Chor <6>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger