····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Sinsaenum

Echoes of the Tortured


Info

Musikrichtung: Death Metal

VÖ: 29.07.2016

(Peccatum Records - earMUSIC / Edel)

Gesamtspielzeit: 61:36

Internet:

http://www.sinsaenum.com
https://www.facebook.com/Sinsaenum

Gewisse Dinge sollte man nicht unbedingt an der Summer ihrer Einzelteile messen. Das trifft vor allem auf so genannte „Soupergroups“ zu. Deshalb reißen wir nur kurz an wer hinter Sinsaenum steckt und widmen uns recht schnell der Musik von Echoes of the Tortured.

Ins Leben gerufen wurde die Band / das Projekt von Dragonforce-Basser Frédéric Leclerq, der hier zusammen mit ex-Slipknot-Drummer Joey Jordison seine Death-Metal-Wurzeln ausleben möchte. Mit dabei sind außerdem Loudblast-Gitarrist Stéphane Buriez, Heimoth (Seth, ex-Code) am Bass sowie am Mikrofon Stimm-Akrobat Attila Csihar (Mayhem, Sunn O)))-Dauergast) und Sean Zatorsky von Daath. So, hätten wir das auch erledigt. Was gibt’s also zu hören?

Deftigen, spielerisch hochwertigen (alles andere hätte enttäuscht…) Death Metal, der sich seinen Oldschool-Wurzeln bewusst ist, aber durchaus teils thrashig klingt und vor allem modern produziert ist. Sinsaenum schrecken auch nicht vor geradlinigem Auf-den-Punkt-Songwriting zurück, was zu sofort eingängigen Nummern wie der Death-Metal-Hymne „Army of Chaos“ (mit den beiden Sigh-Köpfen als Gäste) oder „Condemned to Suffer“ führt. Die technische Komponente vor allem in den vielen Gitarrensoli sowie den eingestreuten Blast-Parts zum Tragen.

Viel eher setzt man immer wieder auf die atmosphärische Kante. Schließlich handelt es sich bei Echoes of the Tortured um ein Art Konzeptalbum, dessen einzelne Songs von Interludes und Zwischenspielen zusammen gehalten werden. Diese wirken mit der Zeit allerdings eher wie überflüssige Gimmicks als wirkliche Atmosphäre-Steigerer. Aber geschenkt. Im Ganzen ist die rund einstündige Platte recht kurzweilig geworden.

Man sollte nur keine kompositorischen Höchstleistungen erwarten, so hat man am Ende ziemlich Spaß mit der Platte, die mal so sympathisch oldschoolig wie Bloodbath, dann wieder fast blackig im alten Dissection-Format tönt. Hier sind hörbar Überzeugungstäter am Werk.



Mario Karl

Trackliste

1Materialization1:19
2 Splendor and Agony3:45
3 Excommunicare0:45
4 Inverted Cross3:35
5 March0:43
6 Army of Chaos5:18
7 Redemption0:44
8 Dead Souls4:20
9 Lullaby1:45
10 Final Curse4:30
11 Condemned to Suffer5:10
12 Ritual1:13
13 Sacrifice3:45
14 Damnation0:46
15 The Forgotten One4:35
16 Torment0:50
17 Anfang des Albtraumes5:50
18 Mist0:47
19 Echoes of the Tortured4:53
20 Emptiness2:20
21 Gods of Hell4:43

Besetzung

Stéphane Buriez (Gitarre)
Frédéric Leclercq (Gitarre, Bass, Keyboards)
Sean Zatorsky (Gesang)
Attila Csihar (Gesang)
Heimoth (Bass)
Joey Jordison (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger