····· Unter dem Motto Black & White erscheint der komplette Grobschnitt-Katalog neu auf Vinyl ····· Benny Andersson erfindet sich und einige seiner Klassiker auf (dem) Piano neu ····· Kommendes Robert Plant-Album kann bereits vorbestellt werden ····· Black Sabbath feiern ihre frühen Jahre mit monumentalem Box-Set  ····· Neues Album von Robert Plant steht bald bevor ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The traveling Wilburys

Traveling Wilburys Collection


Info

Musikrichtung: Americana / Country / Rock

VÖ: 03.06.2016 (1988/90)

(Concord Bicycle / Universal)

Gesamtspielzeit: 126:19

Internet:

http://www.travelingwilburys.com

Den Plan zu fassen, eine Band mit diesen fünf Musikern zusammenzustellen und ihn dann auch noch auszuführen, wäre eine Sache der Unmöglichkeit gewesen, erklärt George Harrison zu Beginn der Dokumentation auf der DVD.

Es war Zufall und Magie! Nach einem gemeinsamen Abendessen habe er Jeff Lynne und Roy Orbison spontan eingeladen, ihm bei einer Single-b-Seite ein wenig unter die Arme zu greifen. Das geschah im Studio von Bob Dylan. Gemeinsam mit Tom Petty haben die fünf singenden Weltklasse-Gitarristen soviel Spaß an den Aufnahmen zu „Handle with Care“ gehabt, dass das als Single-b-Seite geplante Stück zum Auftakt einer kompletten LP wurde.

Die Namen der Musiker erschienen an keiner Stelle der LP, aber die Stimmen und auch die Gesichter der Täter sind so prägnant, dass der Name Traveling Wilburys nie ein wirkliches Pseudonym war. Zwei Alben erschienen in den Jahren 1988 und 1990, wobei Roy Orbison, der 1989 verstorben ist, nur auf dem ersten Album zu hören ist. Der Re-Release der Traveling Wilburys Collection-Box, die 2007 erstmals veröffentlicht wurde, enthält beide Alben mit Single- und Single-b-Seiten als Boni, eine DVD mit einer knapp halbstündigen Dokumentation, sowie fünf Musik Videos und ein 16-seitiges Bookelt mit Liner Notes und Fotos.

Fünf sehr unterschiedliche Stimmen – das Granteln von Bob Dylan, der schmelzende Schnulz eines Roy Orbison, die (nach)lässige Intonation Tom Pettys, George Harrisons kernige Stimme und die Spur von Bombast im Ansatz von Jeff Lynne – spielen sich in fast jedem Stück die Bälle zu, übernehmen oft nur einzelne Testzeilen oder gar Worte und verhelfen praktisch jedem einzelnen Stück zu einer ungeheueren Vielfalt. Diese Vielstimmigkeit allein würde fast schon reichen, um die Alben weit über den Durchschnitt zu heben.

Aber wir haben es auch mit fünf ausgewiesenen Komponisten, Textern und zum Teil Arrangeuren zu tun, die es nicht nötig haben auch nur einen einzigen Filler aufzunehmen. Mit wenigen Ausnahmen sind fast alle Stücke Single-fähig.

Und angetrieben von einem oft entfesselten Jim Keltner an den Drums gestalten die fünf wahre Gitarrenorchester, mal entspannt akustisch, mal als bretthart als E-Gitarren-Abrisskommando, das sich bei dem besonders heftigen „She’s my Baby“ sogar noch von Gary Moore unterstützen lässt, der damals auf dem Höhepunkt seiner Karriere war.

Stilistisch könnte man sich das Meiste, was auf der Box zu hören ist, auf einem Tom Petty Album vorstellen. Americana mit Neigungen zu Country und Rock; Spuren von Songwriter-Traditionen und auch mal etwas Schnulz. Damit wären die drei Amis gut im Boot, während ich Anklänge an das ELO oder die Beatles eher nicht höre.

Lohnt sich die Box, wenn man die beiden Alben bereits hat? Ist ein wenig eine Preisfrage. Die Doku ist gut gemacht und bietet Untertitel in einer ganzen Reihe von Sprachen.

Die Videos sind perfekt gemacht und betonen das Miteinander der fünf Sänger noch einmal sehr gut. Jim Keltner erscheint hier genauso präsent, wie die Wilburys selber, während Saxophonist Jim Horn nur im „Wilbury Twist“ erscheint. Dafür ist Roy Orbison immer dabei; lebendig nur bei der ersten Single „Handle with Care“. In „End of the Line“ wird kurz ein Trauerbild von ihm gezeigt, aber es steht die ganze Zeit ein Schaukelstuhl bei der Band, auf der seine Gitarre „sitzt“. In den anderen Videos ist er bei „She’s my Baby“ einmal schemenhaft auf dem Backdrop zu sehen. Ansonsten steht immer wieder eine verwaiste Gitarre im Raum.

Wer die Alben noch nicht hat, sollte unbedingt zugreifen! Der Rest zumindest drüber nachdenken. Das Zusehen macht definitiv Spaß!



Norbert von Fransecky

Trackliste

Disc 1: Volume 1 (1988)
1 Handle with Care (3:20)
2 Dirty World (3:30)
3 Rattled (3:00)
4 Last Night (3:48)
5 Not alone anymore (3:24)
6 Congratulations (3:30)
7 Heading for the Light (3:37)
8 Margarita (3:16)
9 Tweeter and the Monkey Man (5:30)
10 End of the Line (3:30)
11 Maxine (Bonus Track) (2:49)
12 Like a Ship (Bonus Track) (3:31)

Disc 2: Traveling Wilburys DVD 41:18
1 The true History of the Traveling Wilburys (24:53)
2 Handle with Care (3:18)
3 End of the Line (3:27)
4 She's my Baby (3:12)
5 Inside out (3:33)
6 Wilbury Twist (2:56)

Disc 3: Volume 3 (1990)
1 She's my Baby (3:12)
2 Inside out (3:33)
3 If you belonged to me (3:11)
4 The Devil's been busy (3:18)
5 7 deadly Sins (3:14)
6 Poor House (3:14)
7 Where were you last Night? (3:00)
8 Cool dry Place (3:33)
9 New blue Moon (3:15)
10 You took my Breath away (3:18)
11 Wilbury Twist (2:59)
12 Nobody's Child (Bonus Track) (3:29)
13 Runaway (Bonus Track) (2:31)

Besetzung

George Harrison (Nelson (88) / Spike (90) Wilbury – Voc, Git)
Jeff Lynne (Otis (88) / Clayton (90) Wilbury – Voc, Git, B, Keys)
Bob Dylan (Lucky (88) / Boo (90) Wilbury – Voc, Git)
Tom Petty (Charlie T. Jr (88) / Muddy Wilbury (90) – Voc, Git)
Roy Orbison (Lefty Wilbury (88) – Voc, Git)

Jim Keltner (Dr, Perc)
Jim Horn (Sax)
Ray Cooper (Perc)
Dhani Harrison (Ayrton Wilbury – Git Solo <88-11>, Back Voc <88-11,12>)
Gary Moore (Lead Git <90-1>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger