····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

AC/DC

Paradise Theater Boston 1978


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 24.03.2016

(Zip City)

Gesamtspielzeit: 62:20

Internet:

http://www.acdc.com/
http://www.in-akustik.de/de/

Diese australische Band vorzustellen, hieße „Eulen nach Athen zu tragen“.
Kurz anzumerken ist daher nur, dass bei diesem Konzert der seinerzeit noch nicht verstorbene Sänger Bon Scott anwesend war, sicher ein wichtiger Hinweis für Alle, die mit seinem Nachfolger später nicht so gut klar kamen. Hier also der „Klassiker“ AC/DC mit der Aufzeichnung eines Konzerts vom 21. August 1978 im Boston Paradise Theatre in Massachusetts, und das in recht guter Klangqualität. Lediglich der Gesang hätte etwas mehr in den Vordergrund gemischt werden, und auch die Leadgitarre verschwindet während des einen oder anderen Solos ein wenig zu sehr in den Hintergrund, beides ist schade, letztlich kann mich das am Gesamteindruck jedoch nicht wesentlich stören.

Zwischen dem “Intro“ und dem “Outro“ liegen Interpretationen von zehn Klassikern der Band, allerdings unterbrochen durch das “Bon Interview“ (= #10).
Die Aufnahmen entstanden während der zweiten Amerika-Tour der Band, „“Powerage“ war gerade veröffentlicht. In dieser Show zeigen sie sich in bester Spiellaune, die Musik drückt mächtig und ist dynamisch, und es zeigt sich, dass sie seinerzeit zu einer echten Einrichtung auf dem Gebiet des harten Rocks zählten. Ein verstorbener guter Freund nahm mich, den Jazz-Fan, einst zur Seite und bat mich, doch dem Drummer Phil Rudd genauer zuzuhören. Gesagt, getan, und danach musste ich meinem Kumpel bestätigen, dass Rudd einer jener Drummer ist, die in der Tat “swingen“. Und meistens kann ich das auch bei diesen Aufnahmen wieder vernehmen, denn er besitzt diesen gewissen Groove, der den meisten Rockschlagzeugern einfach fehlt.

“Die Post geht ab“, wenn wir zum “Bad Boy Boogie“ kommen. Wer da noch still auf dem Stuhl sitzen kann, wird seine Gründe haben. So ist es nicht leicht, während dieser Rezension still sitzen zu bleiben. Welch‘ ein grandioses Konzert, bei dem es nur so überschäumt voller Energie, darunter mit einem cool schleppenden “The Jack“, oder dem treibenden “Rocker“ und so ist ständig für Volldampf gesorgt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Intro (0:22)
2 Live Wire (6:14)
3 Problem Child (4:27)
4 Sin City (5:16)
5 Gone Shootin' (6:35)
6 Bad Boy Boogie (9:28)
7 The Jack (6:03)
8 High Voltage (7:53)
9 Rocker (7:10)
10 Bon Interview (1:26)
11 Dog Eat Dog (6:09)
12 Outro (1:16)

Besetzung

Bon Scott (vocals)
Angus Young (lead guitar)
Malcolm Young (rhythm guitar)
Cliff Williams (bass)
Phil Rudd (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger