····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lewis and The Strange Magics

Velvet Skin


Info

Musikrichtung: Heavy Rock

VÖ: 21.08.2015

(Soulseller Records / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 41:44

Internet:

https://www.facebook.com/lewismagics
http://lewismagics.bandcamp.com

Das Trio Lewis and The Strange Magics hat sich im Sommer 2014 im sonnigen Barcelona, Spanien, gegründet. Ein Jahr später liegt schon das Debütalbum Velvet Skin vor. Die junge Band fackelt also nicht lange.

Jung sind bei Lewis and The Strange Magics allerdings nur die drei aufspielenden Musiker. Der Sound der Gruppe klingt steinalt. Einmal wieder müssen die späten 60er und frühen 70er als Inspiration herhalten. Handfester Retrorock mit einer nicht zu verachtenden psychedelischen und fuzzigen Kante steht auf dem Programm. Als textliche Inspiration dienten alte Kultfilme und Okkultismus. Texte über menschliche Perversionen sorgen so für das richtige Maß an Atmosphäre.

Dabei klingt die Musik überwiegend sogar recht locker. Viele Songs swingen angenehm. Dabei trifft die Schwere von Black Sabbath immer wieder auf die Harmoniesucht der Beatles - der späten Beatles natürlich. Lewis and The Strange Magics haben immer wieder ein Händchen für gewitzte Einfälle, wie das Reggae-Riffing in „Golden Threats“, das geschickte Arrangement vom nach bluesigen Deep Purple klingenden „Suzy’s Room“ oder das zwischen Sommer-Sountrack und Flippigkeit pendelnde „Nina (Velvet Skin)“ beweist. „Cloudy Grey Cube“ klingt anfangs gar wie Pink Floyd im Hardrock-Gewand.

Was allerdings immer einen Strich durch die Rechnung macht, ist der unscheinbare und bieder klingende Leadgesang. Dafür klingen die Refrain-Harmonien angenehmer. Auch hört man der Truppe an, dass sie sich noch nicht vor allzu langer Zeit zusammen gefunden hat. Die eine oder andere Stelle klingt nämlich etwas holprig und das Ganze überhaupt etwas brav.

Was am Ende bleibt ist ein bisweilen recht interessantes, durchaus sympathisches (vor allem durch seine Orgelsounds) Debütalbum einer Band, aus der etwas werden könnte!



Mario Karl

Trackliste

1Carbon Wine4:40
2 How To Be You5:53
3 Suzy’s Room4:50
4 Golden Threads4:49
5 Nina (Velvet Skin)4:51
6 Female Vampire3:33
7 Cloudy Grey Cube4:57
8 Your Evil Trip8:11

Besetzung

Lewis P. (Gesang, Gitarre, Bass)
Manuel Gómez (Keyboards)
Ivan Miguel (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger