····· Cryptex-Gitarrist André Mertens steigt zum Mitautor auf ····· Die italienische Natur und ein Friedhof um die Ecke bescheren uns Deadsmoke ····· Backtrack meinen’s nicht gut mit ihrer Umwelt ····· Musik machen können die Planetshakers - aber wirken sie auch Wunder? ····· Carlos Santana sieht den Blues bei Tommy Castro „in guter Hand“  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kim Erickson

The Raven’s Wing


Info

Musikrichtung: Celtic/Folk/Singer/Songwriter/Klassik

VÖ: 09.06.2015

(Route 61)

Gesamtspielzeit: 44:12

Internet:

http://www.kimerickson.ca/
http://www.hemifran.com/index.html

Kim Erickson stammt aus Kanada, aus Nord-Ontario.
Über Pianobegleitung und dem Einsatz von Streichern erhebt sich der Mezzosopran der Künstlerin majestätisch und setzt gleich zu Beginn Akzente, aber auch eine gewisse Ratlosigkeit in Gang, welchem Genre diese Musik nun zuzuordnen sei. Ein wenig erinnert mich das hinsichtlich der Atmosphäre an einige Aufnahmen, die die Kollegin Helen Schneider in späteren Jahren vorlegte. Doch hier scheinen die gewissen Aspekte aus der E-Musik ein wenig auftragender zu sein, und mir stellt sich eine Frage nach einigen Songs, und zwar, ob das alles so zusammenpasst, der Mezzosopran der Künstlerin und die Arrangements für die verwendeten Songs, die im Übrigen, losgelöst betrachtet, hervorragend bewerkstelligt wurden von Joe Phillips.

Denn letztlich ist das ist einmal etwas ganz Anderes, was uns mit dieser Platte geboten wird, die auf Route 61, einem italienischen Plattenlabel, erschienen ist. Das ist grundsätzlich lyrische und romantische Musik, die Folkelemente als auch solche aus der E-Musik beinhaltet. Kim Erickson studierte Klavier und Komposition, hatte Auftritte in Verbindung mit der Musik von Ralph Vaughan Williams, interpretierte Edith Piaf und Jacques Brel und verfügt somit über den notwendigen Hintergrund, um eine Platte wie diese einzuspielen.

Grundsätzlich empfinde ich die ganz ruhigen Songs wie How Big Is Your Heart, auch eben nur durch Piano und Streicherarrangements bestechend, als die beste Plattform für den teils operettenhaften Gesang, so dass hier die Mischung aus keltischen, folkigen und klassischen Elementen am besten zur Geltung kommt. Auf jeden Fall ist die Musik schön, sehr schön, mir fällt hinsichtlich der besonderen romantischen Stimmung hierzu noch jene Musik ein, die Michael Nyman für den Film The Piano komponierte.
Fazit: Ungewöhnlich, gewöhnungsbedürftig, aber sie wächst, diese Musik, und die Freundschaft wird immer tiefer.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 10,000 Miles [Trad./Erickson] (5:33)
2 How Big Is Your Heart [Erickson](5:06)
3 Full Fathom Five [Shakespeare/Seeger] (2:37)
4 Dark Is The Raven’s Wing [Erickson] (5:52)
5 Woman Of Valour [Erickson] (4:26)
6 Come All You Fair Ones [Trad./Erickson] (4:21)
7 She’s Gone Now [Erickson] (5:24)
8 Hail, Well Met [Erickson] (1:30)
9 Gaelic Blessing [Trad./Erickson] (4:13)
10 Come With Me To Lunenburg [Erickson] (5:04)

Besetzung

Kim Erickson (voice, concert grand piano)
Joe Phillips (double bass, 8-string classical guitar - #5, 6, string arrangements - #1, 2, 4, 7, 10)
Drew Jurecka (violin - #1, 2, 4, 5, 7, 10)
Amy Laing (cello - #1, 2, 4, 7, 10)
Damon Dowbak (mandocello - #1, 6)
Roisin Roberts (backing vocals - #3)
Lesya Roberts (backing vocals - #3)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger