····· Das Morgen ist für The Fellow Traveller melancholisch-düster ····· Die deutsche Electro-Popper In good Faith sind auf dem Weg zu sich selbst ····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Marten Kantus

Requiem


Info

Musikrichtung: World Music, Klassik

VÖ: 15.05.2015

(Eigenproduktion)

Gesamtspielzeit: 45:10

Internet:

http://www.marten-kantus.com

War schon der Titel des vorletzten Albums Apostle von Marten Kantus, dem in Berlin lebenden Musiker und Komponisten, ein möglicher Hinweis auf eine Auseinandersetzung mit religiösen Inhalten, so kann man dies dem diesjährigen Album nicht mehr absprechen. Bei Requiem handelt es sich tatsächlich um die Vertonung der 'Missa pro defunctis', der Totenmesse (ohne das 'dies irae'). Es handelt sich um ein Requiem für Klavier, Orchester und Chor. Und wie immer ist Marten Kantus auch hier wieder sowohl für alle Kompositionen, wie auch für der Umsetzung verantwortlich, denn beim East West Symphonic Orchestra und East West Symphonic Choir handelt es sich um Computerprogramme, die heutzutage schon faszinierende Klangmöglichkeiten bereitstellen. Der große Vorteil ist, dass auch ein völlig unabhängiger Künstler damit große Werke gestalten kann, die ansonsten kaum möglich wären. Nachteil ist, dass - zumindest sehr geübte Ohren - dies vor allem beim Chorklang feststellen können. Wenn allerdings der musikalische Gehalt so stimmig ausfällt, wie dies Marten Kantus immer wieder gelingt, kann man dies verschmerzen.

Musikalisch kann man immer die Handschrift von Marten Kantus heraushören, auch wenn sich Requiem durch das gewählte Genre von seinen früheren Veröffentlichungen unterscheidet, bei denen musikalische Inhalte und Landschaften ohne Worte entstanden sind. Hier bewegt sich der Komponist in einem spätromantischem klassischen Umfeld, welches durch Jazz bis hin zur Atonalität, aber auch barocke Einsprengsel (z.B. beim "Agnus Dei", für mich der Höhepunkt des ganzen Werkes) erweitert wird. Was sehr gegensätzlich klingen mag, ist hier zu einer Einheit verschmolzen, die nicht aufgesetzt wirkt, sondern ganz natürlich aus sich heraus existiert. Hier zeigt sich einmal mehr, wie gut Marten Kantus sowohl als Komponist, wie auch vor allem bei den Arrangements große Momente kreieren kann.

Wer die bisherigen Arbeiten von Marten Kantus kennt, muss sich vielleicht etwas intensiver mit dieser neuen CD beschäftigen. Es lohnt sich aber wieder außerordentlich, sich ganz in diese Musik zu vertiefen. Spannend wäre es, dieses Requiem einmal mit 'richtigem' Chor und Orchester zu erleben. Vielleicht ergibt sich einmal diese Möglichkeit. Es wäre wünschenswert. Empfehlung!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Requiem / Kyrie9:33
2 Offertorio12:22
3 Sanctus2:56
4 Agnus Dei6:30
5 Lux Aeterna3:10
6 Libera Me7:19
7 In Paradisum3:20

Besetzung

Marten Kantus: grand piano, solo violin, cello, clarinet, flute, tenor sax, recorders, harp, percussion, additional tenor & countertenor vocals

East West Symphonic Orchestra
East West Symphonic Choir

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger