····· Benny Andersson erfindet sich und einige seiner Klassiker auf (dem) Piano neu ····· Kommendes Robert Plant-Album kann bereits vorbestellt werden ····· Black Sabbath feiern ihre frühen Jahre mit monumentalem Box-Set  ····· Neues Album von Robert Plant steht bald bevor ····· Erneuter Vorgeschmack auf die neue Platte von Death From Above ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

I Spit Ashes

99942


Info

Musikrichtung: Melodic Death Metal

VÖ: 05.06.2015

(Hell Awaits Records / Radar)

Gesamtspielzeit: 55:46

Internet:

http://www.spitashes.de
https://www.facebook.com/spitashes

99942 bezeichnet den nach dem ägyptischen Gott der Finsternis und des Chaos benannten Komenten Apophis. Dieser könnte sich in den nächsten beiden Jahrzehnten auf Kollissionskurs mit unserer Erde befinden. Totaler Exitus wäre die Folge. Und I Spit Ashes liefern den passenden Soundtrack für den Weltuntergang.

Es könnte auch der Soundtrack für einen Hollywood-Katastrophenfilm im Breitwandformat sein. Denn hier wird geklotzt, nicht gekleckert. Die Basis für den Sound von I Spit Ashes ist melodischer Death Metal. Angereichert wird das Ganze mit zahlreichen elektronischen Spielereien und Synthesizerflächen. Dark Tranquillity und Omnium Gatherum treffen auf Mnemic, Kovenant und Pain sozusagen. Todmoderner Sound, dem die Gesamtwirkung wichtiger ist als seine Einzelteile.

Das Niveau ist überraschend hoch und auf internationalem Standard. Der Klang ist kalt, aber angenehm tiefgründig und trotz der teilweise enormen Härte sehr atmosphärisch. Keine Spur von 08/15 oder Plakativität. Zwar finden sich auf dem Album auch leichtgängige, eingängige Hits wie „Of Venus and Mars“ oder „Enter Dystopia“. Doch I Spit Ashes haben mehr zu bieten: düster-rhythmische Klängwälle („Apophis King“), eine ruhige, angenehme Piano-Ballade („The Road“) oder interessante Zickzack-Grooves („So(u)l Invictus“). Man ist zweifelsohne um Abwechslung bemüht.

Das ist auch gut so, bei einem Album das eine knappe Stunde dauert. I Spit Ashes bieten ein Programm zwischen modernem Death und technoidem Metal, dem jedweder Stumpfsinn fremd ist. Nicht durchgehend hittig, aber durchgehend überzeugend. Gutes Album.



Mario Karl

Trackliste

1Apophis King5:04
2 Of Venus And Mars4:24
3 Astronaut5:34
4 The Fourth Kind4:23
5 Paint The Stars Golden3:49
6 Shells Of Fury5:27
7 Sun Is Icon2:37
8 Machinery5:31
9 The Road5:34
10 So(u)l Invictus4:11
11 Enter Dystopia4:13
12 Versus A Perseides Wish4:59

Besetzung

Benedikt Rathsmann (Gesang)
Emanuel Seis (Gitarre)
Bernhard Lindner (Gitarre)
Benjamin Müller (Bass)
Daniel Lammich (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger