····· David Gilmour veröffentlicht Live-Aufnahmen, die er bei zwei Konzerten in Pompeii hat mitschneiden lassen ····· Vielgleisig feiert Hellmut Hattler seinen 65sten ····· Jag Panzer sind zurück - erster Vorgeschmack mit Lyric-Video! ····· Jenny and the Mexicats legen live und mit Single nach ····· Public Service Broadcasting charten mit einem Konzeptalbum zum Aufstieg und Fall der Steinkohleindustrie in South Wales ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Nikki Lane

All or nothin'


Info

Musikrichtung: (Outlaw) Country, Alternative/Retro-Pop

VÖ: 20.03.2015

(New West Recordings / ADA-Warner Music)

Gesamtspielzeit: 42:35

Internet:

http://www.nikkilane.com

Auf den ersten Blick scheint All or nothin' eine klare Sache zu sein: Veröffentlichung auf dem Label New West Records und ein Sängerin im Western-mäßigen Outfit. Kann kann nur eine Country-Chose sein - oder etwa nicht? Aber halt, hier hat doch tatsächlich Dan Auerbach, die eine Hälfte der Black Keys, auf dem Produzentestuhl Platz genommen. Das verspricht dann doch ein etwas anderes Hörvergnügen.

Und tatsächlich bietet die Platte eine Mischung aus zünftigen Americana-Sounds, 60er-Girlie-Pop und einer Ladung alternativer Coolness. Das Stimmchen von Nikki Lane klingt immer wieder ein wenig kindlich, was im Kontrast zu ihren Texten steht, in denen sie hart mit ehemaligen Partnern ins Gericht geht, sie die Promiskuität feiert und proklamiert, dass es stets die richtige Zeit ist, etwas Falsches zu tun. Das hat jede Menge Charme und gefällt immer wieder mit guten Songs.

Hier zirpen Twang-Gitarren in lässigen Pop-Songs („Seein' double“), während auf der anderen Seite feine Lapsteel-Sounds Country-Stimmung verbreiten („Right time“). Mal wird es melodiös heimelig („Good man“), während einem andere Songs flott und direkt ins Gesicht springen („I don't care“). Dann groovt das Ganze mal dezent soulig („All or nothin'“), auf der anderen Seite kommen einem aber alte Phil-Spector-Dramen in den Sinn („Want my heart back“). Zwischen sexuell aufgeladen und unterkühlt ist es hier kein weiter Weg.

Zwar sind nicht alle Songs gleich stark. Doch im ganzen ist All or nothin' ein ziemlich gutes Album mit großem Crossover-Potential geworden. Wie eine Country-infizierte, freche Version von Gemma Ray. Eine runde Sache!



Mario Karl

Trackliste

1Right time3:22
2 Good man3:45
3 I don't care2:58
4 You can't talk to me like that3:43
5 Seein' double3:14
6 Love's on fire3:30
7 All or nothin'3:56
8 Sleep with a stranger3:35
9 Man up4:08
10 Out of my mind3:59
11 Wild one3:30
12 Want my heart back2:59

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger