····· Das Morgen ist für The Fellow Traveller melancholisch-düster ····· Die deutsche Electro-Popper In good Faith sind auf dem Weg zu sich selbst ····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

North Alone

Cure & Disease


Info

Musikrichtung: Songwriter Folkpunk

VÖ: 23.03.2015

(Country Bumpkin Records)

Gesamtspielzeit: 36:21

Internet:

http://www.northalone.de/

Da kommt was großes, amerikanisches, bärtiges und whiskeygetränktes auf die Musikfreunde zu.

Mit Cure & Disease kommt nach dem Debutalbum, einer Single und einer EP das neue Album des bärtigen Osnabrückers auf uns zu. Und damit auch eine geladene Portion Folkpunk die sich im internationalen Vergleich alles andere als verstecken muss.

Mit den Wurzeln im Punkrock hat es schon einige Kollegen von der anderen Seite der Welt in die folkigen Songwriterecken gezogen. Genauso bei Manuel Sieg und seinem Mitstreiter So-Kumneth Sim, der ihn regelmäßig bei den Liveshows auf der Geige begleitet.
Für die Aufnahmen und das ein oder andere Livekonzert werden die Zwei außerdem von Knoke, Groom und Schmidt von der Osnabrücker Punkrockband "Halfway Decent" unterstützt.

Die Supportliste von North Alone liest sich wie das "Who is Who" der erfolgreichen internationalen Acts, die fast alle ihre Wurzeln im Punkrock haben. Und nicht nur die Wurzeln, sondern auch das Herz. Und das hört man auch Manuel Sieg deutlich an.

Als Unterstützung haben sich Tourfreunde Ian Cook und John E. Carey von Larry and his Flask und Old Man Markley für zwei Songs angeschlossen, was der Platte zusätzlich nochmal einen Kick gibt. Allein Ian Cook bei seinem Part in "Scatter my Ashes into the sea" zaubert mir als Fan die Entenpelle auf die Arme. Grandios!

11 Songs voller Leidenschaft, Straßenstaub der letzten Tour, Rauch der vielen Bars und ganz viel Whiskey wird uns hier um die Ohren gehauen. Und dabei ist Cure & Disease kein Saufalbum wie viele der irischen Folkpunkkollegen. Dafür liegt hier zuviel Herz in den Lyrics. Kostprobe?

"...I' shure we'll meet again / when i've sung the last song / far away will always be / where the heart is missing home" (Missing Heart Shadow)

Das Album wird übrigens in einer limitierten Stückzahl auf weißem Vinyl kommen, was die Plattennerds, und allen voran meine Wenigkeit, freuen dürfte.

Diese Platte, diese Stimme, dieser Musiker ist eine absolute Empfehlung für Punkrocker, Songwriterfreunde und die Eltern von allen gleich mit. Dicker Daumen hoch!



Sven Hoppmann

Trackliste

1Cure & Disease2:48
2 The Last Inch3:44
3 Black Water4:25
4 Some Other Day2:30
5 Scatter my Ashes into the Sea (feat.Ian Cook)3:20
6 Hydrogen Peroxide3:27
7 Old Dog Barking (feat.John E. Carey)3:09
8 Missing Heart Shadow2:50
9 Greetings From Someone Else4:08
10 Inscription1:36
11 The Road Most Traveled4:24

Besetzung

Manuel Sieg - Vocals / Acoustic Guitar
So-Kumneth Sim - Fiddle
Chris Knoke - Electric Guitar / Backing Vocals
Michael Groom - Bass
Matthias Schmidt - Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger