····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Traitor

Thrash Command


Info

Musikrichtung: Thrash Metal

VÖ: 13.03.2015

(Violent Creek / Soulfood Music )

Gesamtspielzeit: 41:38

Internet:

http://traitor-band.de

Bock auf geilen Oldschool Thrash made in Germany? Um die Wartezeit auf das zweite Album zu verkürzen kommt hier ein leckerer Re-Release des 2012er Albums Thrash Command von den Balinger Jungs Traitor.

Balingen, da war doch was - richtig! Ein geiles Metalfestival und auch eine geile Thrashband. Es ist eine wahre Freude diese Scheibe zu hören, alles kling frisch und motiviert, trotz des „oldschool“-Stils. Deutscher Thrash war schon immer eine geile Nummer für sich. Natürlich kann man bei Traitor gleich Parallelen zu den alten Helden ziehen.

Nachdem der erste Track „Thrash Command“ noch ne Tankard-Schlagseite hat, geht der Rest der Songs doch stark in die Ecke alte Kreator. Man sieht quasi den jungen Mille vor dem geistigen Auge. Bei Traitor singt der Schlagzeuger, wie auch früher zum Teil bei Kreator. „Spiritual warfare“ hat gleich noch ne geile Slayer-Note - herrlich. Man möchte gleich sein 80er-Thrash-Vinyl aus den Kisten kramen.

Die Jungs haben Bock und das hört man. Geile Riffs, Mitgröhl-Refrains und immer auf die 12 - GEIL! Es ist wirklich erstaunlich wieviele geile, pfeilschnelle Riffs da abgefeuert werden, das alles in einer guten Produktion. Einzig der Bonustrack „Thrash command“, diesmal auf Deutsch, finde ich nicht soooo gelungen, der Text ist das schon etwas... naja: schlicht. Selbst das Coverdesign ist total oldschoolig und erinnert an alte Ed-Repka-Werke. Die Spieldauer von etwas über 40 Minuten geht auch voll in Ordnung, viel länger brauchen gute Alben eh nicht sein. Only killers - no fillers.

Die Bonus-DVD zeigt die Jungs live und auch hier können sie überzeugen. Hoffentlich behalten Traitor ihre Unbekümmertheit und die Freude, die man den Songs anhört. Alle Thrashfans müssen hier zuschlagen. Ich freu mich auf das nächste Album!



Marc Nickel

Trackliste

1Thrash Command3:36
2 Brutal Exorcism3:40
3 Merciless Hate2:26
4 Death Division4:20
5 Virtual Tormentor4:20
6 Spiritual Warfare4:16
7 Traitor3:40
8 Raising Hell3:15
9 Temples of Doom5:05
10 F.U.A.D.3:26
11 Thrash Kommando3:34

Besetzung

Gerd Hery: Guitar, Vocals
Robin Mauser: Guitar
Lorenz Kandolf: Bass
Andreas Mozer: Drums, Vocals

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger