····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

31 Knots

The Curse Of The Longest Day


Info

Musikrichtung: Prog-Pop

VÖ: 08.11.2004

(Own Records / Alive)

Gesamtspielzeit: 20:59

Internet:

http://www.31knots.com

In jüngster Zeit gab es einige Veränderungen bei den 31 Knots, einem noch recht jungen Trio aus Portland. Schlagzeuger Joe Kelly verließ die Band und wurde durch Jay Pellicci ersetzt, gleichzeitig übernahm Sänger und Gitarrist Joe Haege das komplette Songwriting. Gründe genug also, dem geneigten Zuhörer mit einer EP einen Eindruck von dem zu vermitteln, was ihn auf zukünftigen Alben der 31 Knots erwartet.

Fans der Band können aufatmen, The Curse Of The Longest Day macht es deutlich, trotz aller Änderungen ist die Band nicht von ihrem mit It Was High Time to Escape eingeschlagenen Weg abgekommen. Prog-Pop lautet nach wie vor die Devise. Viele Musikfreunde dürften wahrscheinlich bereits angesichts dieses Etiketts Reißaus nehmen, doch das wäre zweifellos verfrüht. Denn die 31 Knots pfeifen auf Genregrenzen und wildern auch schon mal schamlos in fremden Gefilden.

Gleich der Opener “Welcome To Stop“ weiß durch seine Indiegitarren zu gefallen, der Song „The Corpse & The Carcass“ fällt durch eine direkt ins Ohr gehende Pianomelodie auf, wirkt am Schluß jedoch seltsam abgehackt. “Interlude“, der dritte Song, übernimmt den Intropart für “The Story Of Ivan Normal“, der als typischer Prog-Pop Song daher kommt, mit dramatischen Gesangslinien von Joe Haege (der stimmlich übrigens stark an Travis Morrison erinnert) und begleitet von einer Band, die hierzu erstaunlich unbekümmert aufspielt. Der letzte Song der EP, “Coward With Claws“ ist zugleich auch das ruhigste Stück auf The Curse Of The Longest Day, was die Band jedoch nicht davon abhält, den Zuhörer durch ständige Tempowechsel und die teilweise kurios anmutende Instrumentierung zu fordern. Das sind dann auch gleichzeitig die besten Momente von 31 Knots, immer dann, wenn die strengen Songstrukturen aufbrechen, zeigt die Band ihr wahres Talent. Diese Momente hätten ruhig öfter vorkommen dürfen, vielleicht hätte man dann auch mehr Hörer außerhalb der doch recht kleinen Prog-Pop Fangemeinde erreicht.



Jochen Nelson

Trackliste

1Welcome To Stop4:53
2The Corpse & The Carcass5:07
3Interlude1:28
4The Story Of Ivan Normal4:37
5Coward With Claws4:54

Besetzung

Joe Haege: Gitarre, Piano, Samples, Gesang
Jay Winebrenner: Bass, Gitarre
Jay Pellicci: Schlagzeug

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger