····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Diverse

England's Dreaming


Info

Musikrichtung: Punk

VÖ: 15.09.2004

(Trikont / Indigo)

Gesamtspielzeit: 75:40

Jon Savage hat ein Buch über den Punk und seine Wurzeln geschrieben (Rezension in dieser Ausgabe). Das Münchner Trikot-Label hat ihm die Möglichkeit gegeben den Soundtrack dazu zusammenzustellen. Viele Bands, die im Buch zentrale Rollen haben, erscheinen auf der CD gar nicht (die Sex Pistols, the Clash, the Jam, die Stranglers, the Damned, the Buzzcocks, die Heartbreakers, der 100 Club oder die Talking Heads). Dafür gibt es hier Bands, über die das Buch schweigt.

Einer der Gründe ist im Copyright zu finden. Savage macht aus der Not eine Tugend und gräbt auch persönliche Lieblinge aus, die es nie so ganz ans Licht der breiten Öffentlichkeit geschafft haben. Herausgekommen ist ein fröhlicher Cocktail, der mehr als nur den Dreiakkorde-Raddau präsentiert, mit dem die Mod-Ära fröhlich Wiederauferstehung feierte. Natürlich gibt es die Who-Anleihen, aber auch schlichten Lärm (Electric Eels), schrille Frauenstimmen (The Saints), Comic-Punk (Devo) und sogar Pink Floyd- und Beatles-Anklänge (The Residents).

Während The Dils geradezu zur Blaupause des klassischen Punk-Songs werden, provoziert Brian Eno mit Samples aus der Schleyer-Fahndung. The Normals und das Cabarte Voltaire transportieren den Minimalismus des Punk in die Sphäre elektronischer Musik. Ihre Keyboard- und Synthesizer-Sounds dürften Punk-Puristen schon als der ganz große Verrat erscheinen.

Zusammen mit dem Trikont-üblichen ausführlichen Booklet ist die CD England’s Dreaming bereits ein kleiner Rundflug durch die Jahre, in denen der Punk geboren wurde. Und spätestens nach der Landung dürfte man Appetit auf das dazugehörige Buch haben.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Iggy & the Stooges - Search & destroy 3:28
2Electric Eels - Accident 3:21
3Patti Smith - My Generation 3:18
4Ramones - Gimme gimme Schock Treatment 1:40
5The Saints - The perfect Day 2:09
6Penetration - Never never 2:32
7Devo - Gut Feeling/ Sloppy (live) 8:20
8Buzzcocks - Orgasm Addict 2:00
9Wire - Mr. Suit 1:23
10The Residents - Beyond the Valley of a Day in the Life 3:51
11The Germs - Forming 3:03
12The Dils - I hate the Rich 1:39
13The Avengers - Car Crash 4:18
14The Diodes - Time Damage 2:18
15The Weirdos - We got the Neutron Bomb 2:58
16The Zeros - Wild Weekend 1:29
17Brian Eno & Snatch - RAF 3:00
18The Normal - TVOD 2:51
19Cabaret Voltaire - The Set up 4:46
20The Urinals - I'm a Bug 1:12
21Bizarros - Young Girls at Market 2:53
22Metal Urbain - Hysterie connective 3:05
23X-Ray-Spex - Identity 2:22
24Siouxie & the Banshees - Nicotine Stain 2:56
25The Adverts - The great british Mistake 3:48

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger