····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Anthony D’Amato The Shipwreck From The Shore

The Shipwreck From The Shore


Info

Musikrichtung: Pop

VÖ: 21.11.2014(LP am 7.1

(New West Records)

Gesamtspielzeit: 36:24

Internet:

http://www.anthonydamatomusic.com/
https://www.facebook.com/anthonydamatomusic
http://www.newwestrecords.com/

27 Jahre alt ist D’Amato, er wuchs auf in New Jersey. Dieses ist sein drittes Album seit 2010, wir stoßen auf Folk Rock moderner Ausprägung.

Die Platte startet sehr vollmundig im Arrangement und in galoppierendem Tempo, die Atmosphäre kommt schon fast einem ‘Wall Of Sound‘ nahe, da klingelt es, da quietscht eine Mundharmonika und Keyboards und Gitarren verdichten sich gewaltig.
Ein richtiger Hit könnte sich mit dem zweiten Song, Back Back Back etablieren, auch das ist mit einem satten Arrangement ausgestattet, und darüber agiert die zwar nicht sehr kraftvolle, aber angenehme Stimme des Musikers, und ist gut in das Klanggeflecht integriert.

Mit Good And Ready präsentiert der Künstler einen leicht schleppenden Song mit einem gewissen Groove, wie man es kennt von The Band. Eine Klarinette auf dem vierten Song bringt zusätzliche Klangfarbe und Hard To Say, wieder mit strammen Akustikgitarren und Glockenspiel ist auch ein stark an Pop orientiertes Stück, auch das eignet sich für einen Hit.
Doch es gibt auch einmal ruhige Töne wie mit Middle Ground, und auch Cold Comfort ist ein angenehm folkig angehauchter Song. Beide strahlen viel Harmonie und Melodik aus.
Als Ergänzung kann man auf die beigefügten Texte zurückgreifen, man kann ihnen entnehmen, dass der Künstler mit Worten umzugehen weiß.

So stellt sich hier eine Platte vor mit hervorragender Popmusik von hohem Anspruch.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Was A Time (3:19)
2 Back Back Back (3:48)
3 Good And Ready (4:23)
4 Ludlow (3:39)
5 Hard To Say (3:28)
6 If It Don’t Work Out (3:02)
7 Middle Ground (3:16)
8 No Not Tonight (3:36)
9 Cold Comfort (3:28)
10 Calico, Alone (4:13)

Besetzung

Anthony D’Amato (vocals, guitar, banjo, harmonica, keyboards, percussion)
Sam Kassirer (keyboards)
Matt McCaughan (drums, backup vocals)
Brad Cook (bass, backup vocals)
Gabriel Gordon (guitar)
Katy Pinke (harmonies)
Jocie Adams (clarinet)
Erik Hischman (percussion)
Dietrich Strause (trumpet)
Meghan Todt (violin)
Tim Walker (pedal steel)
Lucy (spiritual animal)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger