····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Äl Jawala

Voodoo Rag / Satellite


Info

Musikrichtung: Gypsy Big Beat

VÖ: 31.10.2014

(Jawa / Kontor new Media)

Gesamtspielzeit: 12:45

Internet:

http://www.jawala.de

Mit dieser Doppel-a-Seiten EP machen Äl Jawala jedem DJ ein kleines Geschenk. Ob er nun den „Voodoo Rag“ oder „Satellite“ in den Player schiebt, dürfte das in jedem Fall fast ein Garant für volle Tanzflächen bieten.

Dabei bietet die sehr organisch arbeitende Truppe keine Plastikbeats, sondern lebendige Dancefloor Mucke, die voll aus dem derzeit angesagten Repertoire von Balkan- und Gypsy-Sounds schöpft.

Sterilität und Synthetik hat in diesem Mix nichts zu suchen. Stattdessen wird mit Humor und Lebensfreude gearbeitet und in „Satellite“ zum Teil auf die musikalische Ästhetik der 40er Jahre zurückgegriffen, mit der unter anderem die Andrew Sisters große Erfolge hatten.

Beim Betrachten der CD ist kaum zu entscheiden, welcher Titel denn nun die a-Seite sein soll. Es hat sogar jeder Titel eine Coverseite auf der CD-Hülle. Da sich die CD-Papsteck-Hülle zur Seite hin öffnet, hat der „Voodoo Rag“ einen kleinen Vorsprung – optisch und haptisch. Denn musikalisch packt der „Satellite“ etwas mehr. Vielleicht ein Grund, warum er auch im „Voodoo Rag“ noch einmal zitiert wird.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Voodoo Rag 4:36
2 Satellite 4:29
3 Voodoo Rag (CMC & Silenta Remix) 3:39

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger