····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Sons of Morpheus

Sons of Morpheus


Info

Musikrichtung: Stoner/Blues/Retro Rock

VÖ: 19.09.2014

(Deepdive Records / H'Art)

Gesamtspielzeit: 55:55

Internet:

http://www.sonsofmorpheus.com
https://www.facebook.com/sonsofmorpheus

Oh, je nicht schon wieder eine junge Band, die mit der Plattensammlung ihrer Eltern aufgewachsen ist. Retro-Rock, ick hör dir trapsen. Kennt man ja alles schon... Aber halt. Das Schweizer Trio Sons of Morpheus ist doch ein wenig anders. Sie haben einfach das letzte Quäntchen Bissigkeit, was so manch anderer Band derzeit abgeht, die versucht möglichst nahe an Black Sabbath anno 1971 zu kommen. Authentizität ist das Stichwort.

Sons of Morpheus lassen ihren Heavy-Blues wie damals Cream grooven, als sie in den 60ern mal laut und heftig in die Rockwelt krachten, kombinieren dies mit der Urgewalt eines Orkans und schütteln sich wie nebenbei die lockersten Licks aus den Ärmeln, die auch einen Jimi Hendrix stolz gemacht hätten. Das hat jede Menge Charme und unterhält auch noch wunderbar, obwohl man die Zutaten gerade in letzter Zeit im Dutzend neu aufgerührt vorgesetzt bekam.

Wie die Band das macht? Keine Ahnung. Aber Songs wie der euphorische Bluesrock „Pay for me“, der mit einem leidenschaftlichem Refrain angereicherte Groover „Head in the clouds“, das leicht balladeske „Demons rising“, das verspielte Instrumental „Tsunami“ oder der lässig-schwungvolle Rock'n'Roll „Sugar Boogie“ reißen einfach mit. Dabei überzeugt man nicht nur mit den lauten Tönen, sondern auch mit den ruhigeren. Gerade das feinfühlige „Dragonfly“ zeigt die inspirierte Herangehensweise der Band, bei der man gar nicht denken mag, dass man es hier mit einem Debütalbum zu tun hat.

Dieses endet mit dem bissigen, instrumentalen „Psilocybin“ mit seiner kraftvollen „Voodoo Chile“-Gedächtnisgitarre, das klar macht, dass es die Band ernst meint. Ein starkes Debüt!



Mario Karl

Trackliste

1Pay for me3:57
2 Seed3:33
3 Wasted Blood4:54
4 Head in the clouds4:06
5 Sugar Boogie3:03
6 Eye of the storm3:14
7 My baby likes to boogaloo2:44
8 Tsunami4:33
9 Further along3:51
10 Dragonfly3:39
11 Into the sun3:38
12 Demons rising5:10
13 Psilocybin9:10

Besetzung

Manuel Bissig (Gesang, Gitarre)
Lukas Kurmann (Bass)
Simon Gautsch (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger