····· Uriah Heep locken ihre Fans mit etlichen Goodies zum Vorbestellen des neuen Albums ····· Das Morgen ist für The frozen Autumn melancholisch-düster ····· Die deutsche Electro-Popper In good Faith sind auf dem Weg zu sich selbst ····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Royal Southern Brotherhood

Heartsoulblood


Info

Musikrichtung: Southern / Blues Rock

VÖ: 20.06.2014

(Ruf Records)

Gesamtspielzeit: 52:35

Internet:

http://www.royalsouthernbrotherhood.com
https://www.facebook.com/royalsouthernbrotherhood

Diese Band ist seit ihrem Debüt eine ziemlich heiße Nummer, wenn es um den Bereich Southern-Rock mit Blues- oder Funk-Einschlag geht. Den Erstling von 2012 habe ich noch sehr gut in Erinnerung und war daher auf die zweite Scheibe sehr gespannt.

Der Einstieg gelingt mit „World Blues“ äußerst lässig mit einem tollen Sound, wie er für diese Art von Musik sehr wichtig ist. Trocken und satt klingen die Instrumente und man kann jede noch so kleine Nuance heraushören. Cyril Nevilles Stimme ist wie immer eine Bank und klingt hervorragend. Der Song versprüht gute Laune und geht sofort in die Beine. „Rock n Roll“ ist der untypischste Song der Scheibe, der mich sofort an Lynyrd Skynyrd erinnert. Eher im schnellen Bereich angesiedelt und im Kontrast zu den restlichen Kompositionen ein Rock’n’Roll-Song, der mit einer astreinen Slide-Gitarre veredelt wird.

„Groove On“ beginnt eher getragen und steigert sich dann in einen mit Funk-Elementen versehenen Kracher, der mir sehr gut gefällt. Vor allem das toll aufeinander abgestimmte Gitarrenspiel von Mike Zito und Devon Allman ist hörenswert! „Here It Is“ schleicht sich eher langsam aus den Boxen, verfehlt seine Wirkung jedoch nicht. Die Band spielt traumwandlerisch sicher zusammen und man bekommt direkt Lust, sich die Truppe live anzuschauen. „Ritual“ erinnert mich anfangs ein bisschen an den Guns’n Roses-Song „You’re Crazy“ vom Album Lies und klingt sehr cool. Vor allem die tollen Backing-Vocals sind ein Highlight des Stückes - aber auch der gesamten Scheibe. Und die Solos rocken hier auch amtlich!

Mit „Shoulda Known“ ist der Band eine wunderschöne Blues-Ballade gelungen, die mit jedem Durchlauf noch besser wird. Man kann förmlich in den Song versinken und nachvollziehen, dass die Jungs wirklich viel Herzblut und Seele in die gesamte Scheibe gesteckt haben. Für mich ganz klar der beste Song des Albums! Wobei „She’s My Lady“ keinen Deut schlechter ist. Die Band versteht es, aus den Elementen Rock, Southern Rock, Blues und Funk lässig groovende und musikalisch anspruchsvolle Kompositionen zu formen. Goldkehlchen Cyril Neville verleiht den Liedern Seele, wenn er z. B. bei „Trapped“ über eine verflossene Liebe singt. Die Scheibe ist äußerst abwechslungsreich und macht mit jedem Durchlauf mehr Spaß. Sehr Empfehlenswert!



Stefan Graßl

Trackliste

1World Blues
2 Rock And Roll
3 Groove On
4 Here It Is
5 Callous
6 Ritual
7 Shoulda Known
8 Let’s Ride
9 Trapped
10 She’s My Lady
11 Takes A Village
12 Love And Peace

Besetzung

Cyril Neville (Perkussion, Gesang)
Devon Allman (Gitarre, Gesang)
Mike Zito (Gitarre, Gesang)
Charlie Wooton (Bass, Background-Gesang)
Yonrico Scott (Schlagzeug, Background-Gesang)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger