····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

High Spirits

You Are Here


Info

Musikrichtung: Hard Rock, Metal

VÖ: 25.04.2014

(High Roller Records)

Gesamtspielzeit: 36:23

Internet:

http://www.facebook.com/highenergyrock
http://highspiritsmetal.bandcamp.com

Nach einer selbst veröffentlichten EP legen High Spirits - oder viel mehr ihr Alleinherrscher Chris Black (u.a. Pharaoh, Dawnbringer) - den Nachfolger des tollen Another Night vor. Dieses Album war eines der seltenen Fälle, in denen absolute Frische und positive Power auf einen Sound trafen, der an sich hoffnungslos veraltet ist, in seiner dargebotenen Form aber absolut mitreißt. Ob man jetzt mit You are here daran anknüpfen kann? Schau mehr mal...

Klanglich klingt das Album ein ganzes Stück rauer und basischer als der schimmernde Vorgänger. Stilistisch ist die Platte dafür eine absolute Fortführung von Another Night. Hier trifft melodischer Hardrock der 80er auf die Melodieführung von Thin Lizzy und das geprüfte Songwriting der New Wave of British Heavy Metal. Das hat auch anno 2014 noch jede Menge Charme - vor allem auch durch den unangestrengten Gesang und die an den Tag gelegte Melodieseligkeit des sympathischen Chris Black.

Songs wie das geradewegs nach vorne gehende „When the lights go down“, das kurze „Reminding you of me“ oder starke „Can you here me“ entpuppen sich gleich beim ersten Hördurchgang als richtige Hits. Dafür klingt so manche Nummer fast ein wenig behäbig, was schade ist. Denn manchmal vermisst man auf You are here ein wenig die Spritzigkeit seines Vorgängers. Vielleicht hätte der gute Mann sich seine Livekombo mit ins Studio nehmen sollen, anstatt wieder alles alleine einzuspielen.

Gerade das etwas simple „I need your love“ oder das etwas härter riffende „On thousand nights“ könnten spannender sein. Aber das ist am Ende auch nur Makulatur. Denn zusammenfassend ist die Platte wieder eine ziemlich spaßige Veranstaltung. Zwar nicht besonders spektakulär, aber immer noch feine Rock-/Metal-Unterhaltung.



Mario Karl

Trackliste

1When the Lights Go Down4:08
2 I Need Your Love4:24
3 One Thousand Nights4:25
4 Reminding You of Me2:17
5 The Last Night4:06
6 Can You Hear Me3:23
7 Gone to Pieces4:51
8 I Will Run4:23
9 High Spirits4:26

Besetzung

Chris Black (Gesang, Instrumente)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger