····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dave Evans

Sinner


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 25.10.2004

(Cultural Minority / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 44:57

Internet:

http://www.daveevans.au.com

Ich gebe es zu, auf Zuruf hätte ich es auch nicht gewusst. Aber der erste Sänger von AC/DC hieß Dave Evans. Daraus macht er auf seinem aktuellen(?), Debüt(?)-Album auch kein Geheimnis. Im Logo prangt der von Australias Finest bekannte Blitz. Ein Promo-Aufkleber präsentiert den Namen seiner Ex-Band fast so groß und wesentlich auffälliger als seinen eigenen.

Verkehrt ist diese Präsentation nicht. Zum einen garantiert sie natürlich Aufmerksamkeit, die der Name Dave Evans allein kaum erwecken würde; zum anderen führt sie auch auf die richtige Spur. Evans orientiert sich stilistisch nicht nur an AC/DC. Er kopiert zum Teil nahezu im Maßstab 1:1.

Dabei stehen für Evans eher die AC/DC-Frühwerke Pate. Die Titelzeilen von “Sold my Soul to Rock’n’Roll“ und “Dirty Deeds done Dirt cheap“ sind zum Beispiel 100%ig austauschbar. Rückgriffe auf „jüngere“ AC/DC-Titel wie “Thunderstruck“ (“Rock’n’Roll or bust“) sind Ausnahmen.

Fans dieser Ära sollten Sinner antesten. Wenn sie darüber hinaus ein Faible für Rose Tattoo haben, ist das kein Nachteil. Denn auch diese Down under-Kapelle hat ihre Einflüsse zumindest in die erste Hälfte der CD eingebracht (“Take me down again“, „Only the Good die young“). Dabei muss deutlich gesagt werden, Evans fehlt sowohl der Schmutz der Tatts unter Nagel, wie die schneidende Schärfe von AC/DC. Schuld daran ist nicht zuletzt die Stimme vom Bandkopf selber, die mit dem Duo Scott/Johnson an keiner Stelle gleich ziehen kann. Da ist den Gitarristen ein deutlich besseres Zeugnis auszustellen.

Für AC/DC-Fans eine sinnvolle Ergänzung zum Backkatalog ihrer Helden.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Back on the firing Line 3:44
2Rock'n'Roll or bust 4:10
3Take me down again 3:17
4Only the Good die young 3:35
5Sinner 3:22
6Carnal Knowledge 3:24
7Turn it up 3:14
8Out in the Cold 4:21
9Go down Fighting 4:06
10Sold my Soul to Rock'n'Roll 3:17
11D.O.A. 4:36
12The Thunder down under 3:49

Besetzung

Dave Evans (Voc)
Mac (Dr, Back Voc <2,5-7,9-12>)
Ngarikj (B, Git <5,11,12>, Back Voc <2,5-7,9-12>)
Dave Hinds (Git <1-4,7,9>)
Mark Tinson (Git <1,3-7,9,10>, Back Voc <5-7,9,11,12>)
Trevor Dave (Git <2>)
Simon Croft (Git <4,6,10,12>, Back Voc <2,5-7,9-12>)
Richard Boyle (Back Voc <1>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger