····· Nach 30 Jahren bieten Mötley Crüe (noch) mehr als Girls Girls Girls ····· Boersma Records suchen neue und gebrauchte Bands ····· Die Brandenburgischen Sommerkonzerte gehen in die 27. Runde ····· Der urbane Underground Tel Avivs hat Malox hervor gebracht ····· 10 Jahre nach dem Debüt pressen Lovex Staub zu Diamanten ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Isgaard

Naked


Info

Musikrichtung: Cross-Over-Pop

VÖ: 20.03.2014

(Art of Music / Flat Earth Music)

Gesamtspielzeit: 52:06

Internet:

http://www.isgaard.com
https://www.facebook.com/IsgaardMusicPage?hc_location=timeline
http://www.artofmusicstudio.de

Nach dem eher durchwachsenen Album Wooden Houses (2008) hab ich lange nichts mehr von der norddeutschen Sängerin Isgaard gehört, auch wenn sie natürlich in der Zwischenzeit nicht untätig war und unter anderm 2012 das Album Playing God veröffentlicht hat. Zwei Jahre später gibt es nun Naked, das wieder gemeinsam mit Schlagzeuger, Keyboarder und Produzent Jens Lueck entstanden ist. Und die musikalische Ausrichtung hat sich nicht groß geändert. Cross-Over-Pop mit weltmusikalischen und ambienten Einflüssen.

Was sofort auffällt ist, dass die Produktion deutlich dazugewonnen hat. Deutlich natürlicher kommt die Musik aus den Lautsprechern auch wenn die Basis immer noch die Keyboards sind. Doch gibt es viele sparsamer arrangierte Klavierklänge, was der Musik bestens steht. Weniger Bombast ist manchmal deutlich mehr und so ist Naked in diesem Bereich doch eine deutliche Steigerung. Musikalische Höhepunkte sind aber immer noch die Stücke, bei denen 'echte' Instrumente den Sound erweitern. Vor allem die Gitarre (von Ingo Salzmann) und die Flötenklänge (von Volker Kuinke) geben der Musik mehr Tiefe. Dadurch sind die guten Kompositionen von Jens Lueck und Isgaard besser austariert. Und der Gesang von Isgaard ist auch über jeden Zweifel erhaben. Mit ihrer ausgebildeten Stimme, die sie sehr flexibel einsetzen kann gibt sie den Liedern dieses gewisse Etwas.

Naked ist ein großer Schritt für Isgaard. Die musikalische Ausrichtung bleibt, doch wurde konsequent am Sound gearbeitet. Dadurch klingt die Musik natürlicher und geschlossener. Bestens geeignet fürs Kopfkino in einer ruhigen Stunde. Feines Album!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Overflow, Pt. 12:15
2 Overflow, Pt. 25:43
3 In My Arms4:13
4 Twice5:52
5 Bright Side5:11
6 On My Knees4:38
7 Choni (The Children of Bhutan)5:13
8 Break the Deal3:44
9 Endless Journey5:45
10 Lack of Humanity4:53
11 The World Inside4:39

Besetzung

Isgaard: Vocals, Backing Vocals
Jens Lueck: Drums, Keyboards, Piano, Percussion, Backing Vocals

Gäste:
Ingo Salzmann: Guitars
Katja Flintsch: Violin, Viola
Rodrigo Reichel: Violin
Annika Stolze: Violoncello
Volker Kuinke: Flutes, Recorders
Joachim Schlüter: Slide Guitar (5)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger