····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

An Autumn For Crippled Children

Try not to destroy everything you love


Info

Musikrichtung: Post-Rock, Post Black/Dark Metal

VÖ: 02.12.2013

(Aeternitas Tenebrarum Musicae Fundamentum )

Gesamtspielzeit: 48:37

Internet:

https://www.facebook.com/pages/An-Autumn-For-Crippled-Children/108017119243983
http://anautumnforcrippledchildren.bandcamp.com

Eine der atmosphärischsten (Metal-)Bands derzeit, ist leider auch eine der am wenigsten bekannten. Die Rede ist vom holländischen Trio An Autumn For Crippled Children. Richtigen Stillstand scheint die Band nicht zu kennen. Denn mit Try not to destroy everything you love veröffentlichte man bereits sein viertes Album in vier Jahren.

Wo andere Gruppen über die Jahre (wenn nicht sogar Jahrzehnte) hinweg unbeirrbar an ihrem Sound festhalten, ist bei An An Autumn For Crippled Childrenstets eine nachvollziehbare Entwicklung festzustellen - wobei natürlich gewisse Trademarks beibehalten werden. In letzter Konsequenz ist das vor allem der keifende und aufreibende Gesang, der immer wieder daran erinnert, dass man als Black Metal-Band startete.

Das sorgt für einen starken Wiederkennungswert. Und doch wirkt dieses Stilmittel manchmal etwas überzogen. Denn über weite Strecken ist das neue Werk kein Metal-Album mehr, sondern man gibt sich mehr als je zuvor schon fast weichen, bisweilen feinfühligen Postrock-Klangteppichen hin. Gerade für neue Hörer dürfte es da recht erschreckend sein, wenn harmonisch weiche Sounds auf depressive Boshaftigkeit treffen. Doch der Spagat funktioniert und besonders wenn man den Weg der Band von Album Nr. 1 an verfolgt hat, entwickelt Try not to destroy everything you love eine ziemliche Faszination. In dieser Hinsicht hinkt der neueste Streich seinen drei Vorgängern auch nicht hinterher, sondern setzt eigene Akzente.

Wie weit das Trio die Extreme in Zukunft noch unter einen Hut zu bringen vermag bleibt abzuwarten. Doch bis hierher haben wir es nach vie vor mit einer äußerst interessanten und intensiven Band zu tun



Mario Karl

Trackliste

1Autumn Again5:02
2 The woods are on fire4:16
3 Never complete4:04
4 Try not to Destroy Everthing you Love5:28
5 Hearts of Light5:51
6 Sepia Mountains for Her Lament3:40
7 Closer5:14
8 Avoiding Winter5:01
9 Starlit spirits5:45
10 Quiet Evenings4:16

Besetzung

MXM (Vocals, Guitar, Keyboards)
TXT (Bass, Keyboards)
CXC (Drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger