····· Vielgleisig feiert Hellmut Hattler seinen 65sten ····· Public Service Broadcasting charten mit einem Konzeptalbum zum Aufstieg und Fall der Steinkohleindustrie in South Wales ····· Wählt den besten Ostmetal-Song aller Zeiten (bis 1990) auf ostmetal.de ····· Im August werden neun klassische Running wild Alben in zwei Margen neu veröffentlicht ····· Stage of Reality schmeißen Eddie van Halens Solo aus Michael Jacksons „Beat it" raus ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Edi Nulz

Ultrakarl


Info

Musikrichtung: Jazz, Rock, Progressive

VÖ: 18.11.2013

(Session Work Records [SWR 64/13] / harmonia mundi)

Gesamtspielzeit: 41:55

Internet:

http://www.edi-nulz.com
http://www.sessionworkrecords.com
http://www.uk-musikpromotion.de

Aus Österreich stammt die Trioformation Edi Nulz und legt mit Ultrakarl bereits ihr zweites Machwerk bei Session Work Records vor. Es ist gar nicht so einfach, die Musik der Band zu kategorisieren - und das ist oft schon ein Qualitätsmerkmal für sich. Basis der Musik dürfte Jazz sein, der mit Rock angereichert ist. Vielleicht ist es aber auch genau andersherum. Und Punk ist im Jazz sicherlich auch selten ein Einfluss oder ist es doch zappaeskes Spiel, das im nächsten Moment von den besten Kammerjazz-Momenten eines Louis Sclavis abgelöst wird?

Was sich nun wie Chaos pur anhört, ist sicherlich eine Herausforderung für manchen Hörer. Doch hat man sich einmal in die musikalische Welt von Julian Adam Pajzs (Tenor-, Bariton- und Midi-Gitarre), Valentin Schuster (Schlagzeug, Taschenklavier) und Siegmar Brecher (Bassklarinette, Melodika, Altsaxophon) eingelassen entdeckt man, dass hier mit viel Gespür eine Klanglandschaft entstanden ist, die perfektes Zusammenspiel beinhaltet und höchsten Hörgenuss garantiert. Hier wird es in keiner Sekunde langweilig, ohne dass die Musik in konfuses Geschrubbel ausartet. Nein, die Kompositionen sind sehr durchdacht, egal ob es sich um kurze Zwischenspiele oder längere Titel handelt. Und ein gewisses Augenzwinkern darf auch nicht fehlen, wie man am Titel "Die Mitte des Albums" ablesen kann, das mit einer kinderliedartigen Melodie daherkommt.

Ultrakarl (toller Albumtitel) ist enorm stark ausgefallen. Sicherlich wird es eher für ein Randpublikum interessant sein. Dieses dürfte jedoch von der Progressivität, zu der der Jazz fähig ist, begeistert sein. Edi Nulz, eine der Überraschungen des Jahres!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Fanfare0:12
2 F.A.K.P.3:01
3 Wo Anders5:33
4 Interlude I0:38
5 Pah6:28
6 Wencke!!!4:04
7 Die Mitte des Albums0:30
8 Ultrakarl3:46
9 Make It So6:15
10 Interlude II0:43
11 Captain Hinti3:05
12 Das kleine traurige Stück2:35
13 Lekker5:05

Besetzung

Julian Adam Pajzs: Tenor-, Bariton- und Midi-Gitarre
Valentin Schuster: Schlagzeug, Taschenklavier
Siegmar Brecher: Bassklarinette, Melodika, Altsaxophon

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger