····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

A Storm Of Light

Nations to Flames


Info

Musikrichtung: Post-/Groove-Metal

VÖ: 27.09.2013

(Southern Lord)

Gesamtspielzeit: 51:33

Internet:

http://astormoflight.com
https://www.facebook.com/astormoflight

Gewohnt düster wird es wieder auf dem vierten Album von A Storm of Light. Dieses Mal steht das menschliche Versagen im Fokus der Band. Nation to Flames legt Zeugnis über den Verfall jeglicher Regierung, sämtlichen Nationen und den Religionen ab. Also alles so episch wie immer?

Nein, nicht ganz. A Storm of Light haben sich ein wenig gewandelt und präsentieren sich musikalisch fokussierter. Die stets vorhandene Epik wurde verdichtet und die Songs dadurch automatisch kürzer. Easy listening bekommt man hier trotzdem nicht vorgelegt. Noch immer ist das Trio ein äußerst schwerer Brocken. Nur fließen einem die Songs heute nicht mehr die ganze Zeit wie ein zäher Lavafluss entgegen, sondern kommen nicht selten einer heftigen Eruption gleich.

Hier profitiert die Gruppe vor allem von Schlagzeuger Billy Graves, der auf dem Vorgänger As the valley of deaths… sein Debüt feierte. Sein dynamisches und beständig forderndes Schlagzeugspiel sorgt für einen massigen Drive, den man in dieser Intensität von der Band noch nicht kannte. Hinzu kommt, dass A Storm of Light ihre Hardcore- und Metalwurzeln etwas mehr durchscheinen lassen wollten.

Konsequenz sind betont harte und für Bandverhältnisse auch richtig schnelle Songs wie der drückende Opener „Fall“, das stakkatohafte „Disintegrate“, das aufwühlende „Omen“ oder „Lifeless“, bei dem tatsächlich so etwas wie ein Refrain der Mittelpunkt im Song ist. Hier ist eine Band wie Mastodon nicht allzu weit. Die epische Seite repräsentieren dafür unter anderem „You are the hunted“, „Dead flags“ oder auch „The fire sermon“.

Am Ende ist Nation to flames wieder ein gelungenes Album einer Band, die im Wandel zu sein scheint. Etwas anders, aber immer noch faszinierend!



Mario Karl

Trackliste

1Fall4:44
2 Apostles Of Hatred5:20
3 The Fire Sermon4:27
4 Omen3:59
5 Dead Flags5:14
6 All the Shining Lies5:49
7 Disintegrate4:49
8 Lifeless4:54
9 Soothsayer1:53
10 You Are The Hunted4:35
11 The Year Is One5:49

Besetzung

Domenic Seita (Bass, Background-Gesang)
Billy Graves (Schlagzeug)
Josh Graham (Gitarre, Keyboards, Gesang)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger