····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Hacride

Back to where you’ve never been


Info

Musikrichtung: Groove/Prog Metal, Djent

VÖ: 19.04.2013

(Indie Recordings)

Gesamtspielzeit: 42:34

Internet:

http://www.hacride.com
http://www.facebook.com/pages/Hacride/6875867967

Fast auf den Tag genau vier Jahre nach ihrem letzten Album Lazarus veröffentlichen die Franzosen Hacride ihr neuestes Werk. Dieses hört auf den Namen Back to where you’ve never been. Na, ob der Titel schon ein dezenter Wink darauf ist, was es hier zu hören gibt?

Nun gut, in komplett neue Sphären führen uns Hacride mit ihrer vierten Platte nicht. Aber eine gewisse Weiterentwicklung ist zweifellos zu hören. Während man auf dem Vorgänger noch verstärkt progressive Winkel erforschte, zeigen sich die neuen Songs etwas direkter auf den Punkt gespielt - allerdings ohne den spielerischen Anspruch vermissen zu lassen. Somit rückt man vielleicht noch etwas näher an seine Landsmänner Gojira.

Die meisten Songs setzen neuerdings auf durchgehende und schwere Grooves und Rhythmen. Das macht bereits das eröffnende „Introversion“ klar, selbst wenn es sich anfangs noch etwas introvertiert gibt. Noch viel mehr fährt „Strive ever to more“ diese Linie: moderne Schwere mit einem fett drückenden Bassunterbau und leichtem Math-Anklang im Riffbereich treffen auf kehligen Gesang und einen großen Refrain, der trotz Melodik weit davon entfernt ist verweichlicht zu sein.

Das ist dann das auch genaue Gegenteil zu den ziemlich sperrigen Stücken von Lazarus. Back to where you’ve never been klingt lange nicht mehr so anstrengend. Glücklicherweise wird trotzdem nicht gleich der Anspruch über Bord geworfen. Hacride sind einfach bessere Songwriter geworden und können mittlerweile ihre Ideen anscheinend besser kanalisieren. „Edification of the fall“ oder „Ghost of the modern world“ sind gute Beispiele wo Niveau auf Eingängigkeit und starke Grooves auf Atmosphäre treffen. Kurz und knapp: ein gut klingendes, modernes Metalalbum!



Mario Karl

Trackliste

1Introversion5:45
2 Strive Ever To More5:53
3 Synesthesia3:54
4 Overcome5:24
5 Edification Of The Fall5:25
6 To Numb The Pain3:08
7 Ghosts Of The Modern World5:17
8 Requiem Of A Lullaby7:48

Besetzung

Adrien Grousset (Gitarre)
Benoist Danneville (Bass)
Florent Marcadet (Schlagzeug)
Luiss Roux (Gesang)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger