····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kruk

Be 3


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 26.11.2012

(Metal Mind)

Gesamtspielzeit: 77:04

Internet:

kruk.art.pl

Be 3 liefert das, was man von Kruk erwartet: in den späten 70ern und frühen 80ern verankerten Hard Rock auf hohem Niveau. Waren es beim Vorgänger It will not come back allerdings noch die Orgeln von Uriah Heep, die Balladen von Led Zeppelin und die Gitarren-Soli von Gary Moore, an die man unweigerlich dachte, gehen die Assoziationen dieses Mal etwas stärker in den AOR-Bereich. Erinnert das Basis-Riff von „Steal your Heart“ noch an die Scorpions, kommen im Weiteren immer wieder einmal Europe oder Narnia in den Blick – aber auch das sind nicht die schlechtesten Referenzen, zumindest wenn man es nicht so weit treibt, wie bei dem wirklich käsigen „Burnin' inside“, dem einzigen wirklichen Ausfall der Scheibe.

Ich hätte mich gefreut, wenn es Kruk öfter mal richtig hätten krachen lassen. Gerade das treibende „It's gone“ zeigt, dass sie das gut können. Sie können allerdings auch Balladen. Besonders schön zu studieren an der Halbballade „On the Station“ oder dem atmosphärischen „At the Desert“. Hier sind es – Genre passend – vor allem die Gitarren, die die Musik machen.

Gelungen ist das Cover des Deep Purple Klassikers „Child in Time“, gerade weil hier keine 1:1-Kopie geboten wird. Die reduzierte Kruk-Version erreicht natürlich nicht die Klasse des Originals, kann mit ihrer emotionalen Lage irgendwo zwischen dem Original und Pink Floyds „Shine on you crazy Diamond“ aber gefallen.

Mit fünf Bonustracks, zwei verzichtbare Instrumentalversionen und drei polnische Stücke, die zumindest so etwas wie einen Exotenbonus für sich verbuchen können, kommt Be 3 nahezu an die Kapazitätsgrenze der CD heran.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Rising Anger 6:39
2 Steal your Heart 4:05
3 Master Blaster 4:02
4 At the Desert 5:02
5 Calling you 4:35
6 Burnin' inside 5:55
7 Miss Sometimes 2:58
8 It's gone 4:38
9 On the Station 3:54
10 Child in Time 8:35
11 Rising Anger (Instrumental Mix) 6:40
12 Burnin' inside (Instrumental Mix) 5:53
13 Gdyby upadt Swiat 5:31
14 Jestem Bogiem 4:04
15 Jak Glaz 4:38

Besetzung

Piotr Brzychcy (Git)
Tomasz Wisniewski (Voc)
Michal Kurys (Keys)
Krzysztof Nowak (B)
Dariusz Nawara (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger