····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

ØL

Corello Motello


Info

Musikrichtung: Poprock/Powerpop

VÖ: 25.02.2013

(Art Development Production)

Gesamtspielzeit: 61:36

Internet:

http://www.oel-music.de/

Wer sich bei ØL schon auf ein leckeres dänisches Pils gefreut hat, kann den Flaschenöffner oder das Feuerzeug getrost wieder in die Schublade packen.
Ok...Bier- und Fußballtauglichkeit habe die fünf Odenwalder bereits im Sommer 2012 bewiesen, als sie die Hymne “Heartbeat“, die auch auf ihrem nun erscheinenden Album Corello Motello zu hören ist, passend zur EM veröffentlichten.

Zwei Jahre nach dem letzten Album The Merging, welches hörbare Spuren hinterlassen hatte, ist es nun an der Zeit, dass ØL mit neuer Besetzung an den Start gehen und möglicherweise weitere Songs außer “Heartbeat“ im Radio platzieren. Trotz, oder grade aufgrund der langen Produktionszeit von Corello Motello hat sie die aktuelle Scheibe zu einem sehr interessanten Gesamtwerk entwickelt.

ØL befindet sich musikalisch irgendwo bei `Fury In The Slaughterhouse`...sie erfinden das Rad zwar nicht neu, gefallen aber durch ihre Bodenständigkeit und der Tatsache, dass ØL keine Trendsetter sein wollen. Liegt wahrscheinlich daran, dass die Band es aufgrund ihrer jahrelangen Live- und Studioerfahrung (über 15 Jahre Bandbestehen trägt seinen Teil dazu bei) eigentlich auch nicht mehr nötig hat, irgendwem etwas beweisen zu müssen.

Corello Motello beinhaltet entspannt hörbaren alternativen Rock mit leicht poppigen Einflüssen. Massenkompatibel, ohne selbiger gefallen zu müssen!
Das Album schießt laut Cover die Kanone ab…so weit möchte ich zwar nicht gehen, aber einige Schmankerl sind schon dabei. Besonders ans Herz legen möchte ich euch “ Ballad of Wild“, “Come On Come On“, oder eben auch “Heartbeat“!



Jens Helbing

Trackliste

1Intro 0:56
2 Feeling3:59
3 Heartbeat (Album Version)3:27
4 Come On Come On (Album Version)3:44
5 Hold Your Hand (Album Version)3:15
6 Long Way 4:06
7 Just Like You Just Like Me3:55
8 Girlfriend3:52
9 Out There4:14
10 Ballad of Wild3:56
11 Touchdown3:21
12 You Say4:18
13 Somebody Else2:54
14 Sun in My Hand4:20
15 All in All11:19

Besetzung

Sebastian – Gesang/Gitarre
Marcus – Bass/Gesang
Jens – Gitarre
Dirk – Keyboarder
Sascha - Schlagzeug

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger