····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Adorned Brood

Kuningaz


Info

Musikrichtung: Pagan/Folk Metal

VÖ: 23.11.2012

(Massacre Records)

Gesamtspielzeit: 49:47

Internet:

http://www.adornedbrood.de
http://www.facebook.com/Adorned.Brood

Nach dem eher suboptimalen Hammerfeste wollen es Adorned Brood wieder wissen. Kuningaz nennt sich das erste Album auf dem neuen Label Massacre Records. Und ein Aufwärtstrend ist durchaus zu spüren! Das achte Album der Band klingt runder, der Sound voller und glücklicherweise nicht mehr ganz so glattgebügelt.

Zwar scheint man sich, obwohl man durchaus ein stilistischer Vorreiter ist, noch immer an der finnischen Konkurrenz zu orientieren. Doch ein wenig des alten Adorned Brood-Feelings ist zurück. Liegt es daran, dass die Flöte vielleicht ein paar Töne mehr spielen darf oder dass man die Keule wieder mehr kreisen lässt? Man kann es gar nicht genau sagen. Tatsache ist jedenfalls, dass es auch hier wieder jeder Menge heroische Elemente gibt, die zum Schwingen des (Plastik-)Schwerts und des Füllhorns einladen. Allerdings wirkt das 2012 bei dieser Band glücklicherweise nicht so bierselig, wie bei so mancher neumodischen Konkurrenz. Dafür sind Adorned Brood schon zu lange dabei, auch wenn man über die Jahre seinen eigentümlichen Charme einbüßte.

Am meisten scheint dieser beim deutschsprachigen „Kreuzeslast“ und dem anfangs melancholischen „A war poem“ durch. Der Rest verfolgt recht stringent die hymnische Linie, wirft aber ein paar ziemlich lässige Songs wie den Titeltrack, das spaßige „Men!“ oder „Victory or Valhall“ ab.

Ihre Vorreiterrolle haben Adorned Brood über die Jahre sicherlich eingebüßt. Aber mit Kuningaz scheint die Band zumindest wieder in der Spur. Pagan/Folk Metal-Fans sollten ein Ohr riskieren.



Mario Karl

Trackliste

1Einkehr2:42
2 Kuningaz6:22
3 Call of the Wild4:52
4 Victory or Valhall5:32
5 Hugin1:41
6 Men!5:41
7 Kreuzeslast5:55
8 Just a Fight3:29
9 Munin1:34
10 A War Poem6:04
11 We are Legion5:55

Besetzung

Markus Frost (Gesang, Bass)
Thorsten Derks (Gitarre)
Jan Jansohn (Gitarre)
Niklas Enns (Keyboards)
Anne Jepsen (Flöte)
Mischa Kliege (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger