····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ablaye Cissoko & Volker Goetze

Amanké Dionti


Info

Musikrichtung: Weltmusik, Jazz

VÖ: 05.10.2012

(Motéma/ Membran / New Music)

Gesamtspielzeit: 42:13

Internet:

http://www.myspace.com/cissokogoetze
http://www.volkergoetze.com/
http://www.motema.com/

Ich muss gestehen, dass ich das seit 2001 bestehende Duo Ablaye Cissoko & Volker Goetze zwar dem Namen nach kannte, jedoch bisher keine Gelegenheit hatte, mich näher damit zu beschäftigen. Amanké Dionti ist somit meine erste CD der beiden Musiker. Das wird sich schnellstmöglich ändern, wenn die bisherigen Veröffentlichungen auch nur annähernd so gut sind, wie es Amanké Dionti ist.

Hier treffen zwei Welten aufeinander und man fragt sich zunächst unwillkürlich, wie das zusammengehen kann. Ein deutscher (in New York lebender) Jazz-Trompeter, Komponist und Filmemacher (Volker Goetze) und ein senegalesischer Kora-Spieler und Sänger (Ablaye Cissoko) machen gemeinsame Sache. Das kann eigentlich nicht funktionieren. Nach mehrmaligem Hören der Musik schüttelt man schließlich den Kopf, wie man überhaupt zweifeln konnte, dass das nicht gut geht. Die Grundidee erinnert stark an die gemeinsamen Arbeiten des Hilliard Ensembles mit Jan Garbarek. Ablaye Cissoko Nachfahre einer großen Griot-Familie aus dem Senegal, spielt und singt seine neu komponierten Lieder komponiert mit einer faszinierenden inneren Ruhe, wie es nur wenigen Künstlern gegeben ist. Und dazu liefert der weiche, warme Trompetenton von Volker Goetze einen Kontrast, der keiner ist. Es ist, als verschmelzen die Instrumente und die Stimme zu einem organischen Ganzen und eine ganz neue Sphäre tut sich auf. Dazu beigetragen hat sicherlich, dass man in Paris in einer komplett hölzernen Kirche aus dem 19. Jahrhundert aufgenommen hat. Fast meint man in dieser Kirche zu sitzen und der Musik zu lauschen, zu meditieren.

Ganz offensichtlich sind hier zwei seelenverwandte Musiker zusammengekommen die - aus verschiedenen Kulturen stammend - wirklich gemeinsam musizieren. Amanké Dionti ist eine faszinierende Veröffentlichung, die ein breites Publikum verdient hat. Weltmusik im positivsten Sinn. Höchst empfehlenswert!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Kana Maloundi6:12
2 Amanké Dionti6:31
3 Togna7:01
4 Silo6:20
5 Fleuve4:10
6 Haiti7:01
7 Miliamba4:58

Besetzung

Ablaye Cissoko: Kora, Vocals
Volker Goetze: Trumpet
Joe Quitzke: Percussion

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger