····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

An Autumn For Crippled Children

Only the ocean knows


Info

Musikrichtung: Post Black/Dark Metal

VÖ: 01.10.2012

(A Sad Sadness Song / Aeternitas Tenebrarum Musicae Fundamentum)

Gesamtspielzeit: 39:00

Internet:

http://www.myspace.com/crippledchildren2009
http://www.facebook.com/pages/An-Autumn-For-Crippled-Children/108017119243983

Es muss ein verdammt düsterer und intensiver Ort sein, an dem An Autumn For Crippled Children vegetieren. Jedenfalls scheint die Band regelrecht getrieben. Only the ocean knows ist bereits das dritte Album in drei Jahren. Und eine bessere Zeit als den langsam in Schwung kommenden Herbst gibt es hierfür gar nicht. Süße Melancholie gepaart mit der garstigen Tristesse depressiven Black Metals steht auch dieses Mal wieder auf dem Programm.

Die Band folgt dabei der Tendenz des Vorgängers Everything. Will heißen, harmonische, meist durch verschiedene Keyboard-Sounds erzeugte Klangflächen reißen noch mehr das Ruder an sich. Die wärmen Klänge wirken manchmal regelrecht introvertiert und Shoegaze-mäßig, erzeugen aber eine recht feine Atmosphäre. Diese wird allerdings vom abgrundtiefen Keifen und der bis zum Anschlag verzerrten Gitarre konterkariert. Aus diesem Kontrast bezieht das Album auch seine Faszination. Wenn frühlingshafte Soundss auf die Unbarmherzigkeit eisiger, nordischer Wälder treffen, erzeugt das eine ganze eigene ambivalente Stimmung.

Manchmal wagen sich An Autumn For Crippled Children aber noch etwas weiter hinaus. „Uncureable“ klingt mit einen Pianosounds stellenweise fast (Achtung, ist nicht negativ gemeint!) als würde eine Black Metal-Band Coldplay spielen. Bei „The rising tide“ erinnern der Tucker-Bass und die hüpfende Gitarre an düsteren New Wave. Dieser Titel ist auch der rockigste des ganzen Albums, welches sich sonst recht fließend präsentiert.

Auch mit Only the ocean knows hat das Trio wieder ein interessantes Album erschaffen. Ohne den extremen Gesang wäre man sicherlich auch für einige Postrock-Jünger interessant und nicht nur für die metallische Avantgarde.



Mario Karl

Trackliste

1Paste Tense5:22
2 Yes I Know…Love and Death…Always4:46
3 This Garden, These Trees4:43
4 In February4:51
5 Only the Ocean Knows4:15
6 The First Snow This Year5:31
7 Uncureable4:27
8 The Rising Tide5:05

Besetzung

MXM (Vocals, Guitar, Keyboards)
TXT (Bass, Keyboards)
CXC (Drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger