····· Vielgleisig feiert Hellmut Hattler seinen 65sten ····· Public Service Broadcasting charten mit einem Konzeptalbum zum Aufstieg und Fall der Steinkohleindustrie in South Wales ····· Wählt den besten Ostmetal-Song aller Zeiten (bis 1990) auf ostmetal.de ····· Im August werden neun klassische Running wild Alben in zwei Margen neu veröffentlicht ····· Stage of Reality schmeißen Eddie van Halens Solo aus Michael Jacksons „Beat it" raus ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Haydn, J. (Kuijken)

Die Tageszeiten


Info

Musikrichtung: Wiener Klassik

VÖ: 23.8.2012

(Accent Records / Note 1 / CD / 2012 / Best. Nr. ACC 24272)

Gesamtspielzeit: 71:50

Internet:

La Petit Bande

JEDEM ANFANG WOHNT EIN ZAUBER INNE

Die drei Sinfonien der Trilogie “Die Tageszeiten” gehörten zu den ersten Werken, die Joseph Haydn (1732-1809) schrieb, nachdem er als Vizekapellmeister in die Dienste des Fürsten Esterházy getreten war. Und sie nehmen sich wie eine kunstvolle Visitenkarte aus: Mit größter Experimentierfreude und Unbekümmertheit entfaltet der Komponist hier das Tableau seiner Möglichkeiten. „Seht her, was ich alles kann, wenn Ihr mir die Gelegenheit gebt“, scheint dieses musikalische Kaleidsokop zu sagen. Die drei Tagezeiten (die Nacht fehlt übrigens - ob geplant oder ob sie verloren ging, bleibt rätselhaft) bilden dabei nur einen sehr losen Rahmen. Haydn verstand sie weniger als programmatische Vorgabe, denn als Inspirationsquelle für gewisse Stimmungen. Stärker als im sinfonischen Spätwerk sind dabei noch die Nachwirkungen des Barock zu spüren, denn immer wieder treten - ähnlich wie in den barocken Concerti - einzelne Solo-Instrumente solistisch hervor. Haydn achtete dabei in seinem Hang zur Gerechtigkeit und Fairness allen Musikern gegenüber auf eine erstaunlich gleichmäßige Verteilung: So kommen Flöte, Oboe, Cello, Hörner und Bass gleichermaßen zu ihrem Recht. Vielleicht wollte Haydn hier auch bewusst die Hofkapelle testen und ihre Möglichkeiten erproben, um seine weiteren Kompositionen entsprechend einzurichten?

Die überaus charmante Musik präsentieren Sigiswald Kuijken und seine La Petite Bande ebenso farben- wie temporeich, frisch und mit schier unbändiger Spielfreude. Alles wirkt leicht, unverbraucht und augenzwinkernd, dabei aber bis ins Detail durchdacht. Und so macht diese auch klanglich vollauf gelungene Produktion einfach einen Haydn-Spaß.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1-4 Sinfonie Nr. 6 G-Dur “Der Morgen” 23:20
5-9 Sonfine Nr. 7 C-Dur „Der Mittag“ 24:52
10-13 Sinfonie Nr. 8 G-Dur „Der Abend“ 23:38

Besetzung

La Petite Bande

Sigiswald Kuijken: Ltg.

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger