····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Metallica

Metallica


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 06.1990

(Vertigo)

Gesamtspielzeit: 62:31

Internet:

http://www.metallica.com

Metallica-Fans werden mich wohl verfluchen, weil ich statt z.B. Kill Em All oder Master Of Puppets gerade das sogenannte "Schwarze Album" der U.S.-Metalheroen für unsere Klassiker-Reviews heranziehe, doch gerade diese Scheibe stellt für mich den Brückenschlag zwischen dem Thrash/Speed-Metal der Anfangstage und den nachfolgenden etwas kommerzielleren Werke der Amis dar.

Letzteres konnte man ganz speziell an der Ballade "Nothing Else Matters" feststellen, da das Quintett den Härtegrad eines Songs noch nie dermaßen nach unten geschraubt hatte und dadurch auch für das Mainstream-Publikum interessant wurde. Sogar heute noch trällern die Sieger irgendwelcher niveauarmen Castingshows diesen Song, um bei einer vor fachlicher Unkompetenz strotzenden Jury ein paar Punkte einzuheimsen.

Headbangkompatibler Stoff mit absolutem Kultcharakter ist natürlich auch auf Metallicas selbsbetiteltem Longplayer vorhanden, denn die Lyrics von Songs wie "Wherever I May Roam", "Sad But True" und vor allem dem Gassenhauer "Enter Sandmann" kann jeder Metalfreak, der etwas auf sich hält, passenderweise im Schlaf herunterbeten.
Einen weiteren Klassiker stellt das etwas gediegenere, düster angehauchte "The Unforgiven" dar, das zu einem meiner absoluten All-Time-Lieblings-Heavy-Tracks zählt, und von dem die US-Boys sogar auf einem ihrer weiteren Alben einen zweiten Teil schufen, der zwar nett ins Ohr geht bzw. diverse Erinnerungen weckt, aber an das Orginal niemals herankommt.

Schon an diesen Beispielen sieht man, dass die Hitdichte auf dieser Silberscheibe fast die Ausmaße der deutschen Staatsverschuldung annimmt und man lange auf dem Markt suchen muss, bis man solch geballte Qualität nochmal findet. Als Fazit kann man also stehenlassen, dass dieser von Bob Rock produzierter Longplayer zwar nicht die härteste oder spielerisch hochwertigste, aber sicherlich die wichtigste Veröffentlichung von den vier Metallicats darstellt und deshalb in diese MAS-Rubrik passt wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.



Manuel Liebler

Trackliste

1Enter Sandman5:31
2Sad But True5:24
3Holier Than Thou3:47
4The Unforgiven6:27
5Wherever I May Roam6:44
6Don`t Tread On Me4:00
7Through The Never4:04
8Nothing Else Matters6:28
9Of Wolf And Man4:16
10The God That Failed5:08
11My Friend Of Misery6:49
12The Struggle Within3:53

Besetzung

James Hetfield - git, voc
Lars Ulrich - drums
Kirk Hammett - git
Jason Newstedt - bass

Produzent: Bob Rock

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger