····· Uriah Heep schauen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· The Rolling Stones, so klangen sie einst im Radio… ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dowland, J. – Lawes, W. – De Salazar, A. u. a. (The Dublin Drag Orchestra)

Motion of the Heart. Music of the heart from the 17th century England - ¡Viva Frida! Music of 17th century Mexico


Info

Musikrichtung: Barock Ensemble

VÖ: 25.06.2012

(Heresy / Naxos / 2 CD / DDD / 2012 / Best. Nr. Heresy 003)

Gesamtspielzeit: 45:30

Internet:

http://www.facebook.com/TheDublinDragOrchestra

BAROCKES GENDERCROSSING

Ein wirklich großartiges Doppelalbum! Und wichtiger noch als die ebenso originelle, absichtlich rätselhafte Präsentation ist die überragende musikalische Qualität dieser beiden Scheiben. Aber eines nach dem anderen: The Dublin Drag Orchestra krönt auf gewisse Weise die historische Aufführungspraxis durch eine Inszenierung, die einerseits sehr barock und andererseits ausgesprochen zeitgenössisch ist, die man aber doch eher beim Pop erwarten würde. Dabei war dass Spiel mit Geschlechteridentitäten im 17. und 18. Jahrhundert zumindest auf der Bühne nicht unbekannt. Nicht nur traten Kastraten in Frauenrollen auf, auch Frauen konnten in Männerrollen reüssieren. Und so verwandeln sich die fünf MusikerInnen des irischen Ensembles auf den Cover- und Bookletfotos ihres ersten Albums mit barocker Musik aus England und Mexiko in irritierend mehrdeutige Geschöpfe, die in antiken Interieurs und Verkleidungen die Grenzen zwischen Männern und Frauen unscharf werden lassen. Bei diesem Gendercrossing geht es durchaus nicht subtil zur Sache. „Drag“, das bedeutet eben auch „Camp“ - und so überschreiten die Inszenierungen kunstvoll die Grenzen zur Groteske, erinnern vor allen bei den ‚herrlichen‘ Damen an den herben Charme von Figuren à la Monty Python.

In wie weit das mit den Programmen wirklich etwas zu tun hat, bleibt weitgehend offen. Da ist der Hörer gefordert, die Bezüge selbst herzustellen. Zwar posiert auf der Motion of the heart-Seite des Albums ein Edelknabe mit blutigem, durchbohrtem Herzen in den Händen und auf ¡Viva Frida! blickt eine virile Interpretation der berühmten Künstlerin Frida Kahlo in die Ferne. Von Kahlo (und Clara Sanabras) stammt auch ein zeitgenössischer Beitrag auf dieser CD (auf der anderen findet sich ein Song von Hank Williams, einem Komponisten des 20. Jahrhunderts). Aber ansonsten schweigt sich das Beiheft sowohl über die Künstler wie auch das Programm und sogar über Details der Besetzung aus. Nur die gesungenen Texte gibt es.

Für den Genuss der Musik ist diese Zurückhaltung auch zweitrangig. Denn The Dublin Drag Orchestra serviert keine historisierende Einheitskost, sondern erweist sich aus ausgesprochen fantasievolles Ensemble. Sowohl was den Gesang wie den instrumentalen Part angeht, stechen diese Künstler heraus: Die Songs von John Dowland oder William Lawes werden mit klarer, doch farbiger Stimmgebung dargeboten, wobei sich Melancholie und Koketterie auf unwiderstehliche Weise mischen. Die instrumentalen Consort-Stücke, die unter anderen Bedingungen schnell mal etwas antiquiert klingen können, zeichnen sich durch leuchtende Farben, lebhafte Akzente und selbstverständliche Virtuosität aus. Kurz, die Interpretation hat Charisma und Charakter - etwas, was auch den mexikanischen Barockperlen zu Gute kommt, die ebenso elegant wie temperamentvoll präsentiert werden. Zusammen bringen es die beiden Platten zwar nicht einmal auf 50 Minuten Spielzeit. Dafür wirkt jedes Stück handverlesen und originell interpretiert und ehe man sich versieht, hat man schon wieder die CD gewechselt und fängt noch einmal von vorne an.
Toll!



Georg Henkel

Trackliste

CD 1: MOTION OF THE HEART

John Dowland: My Heart & Tongue were Twinnes 2:06
William Lawes: II. Consort Set A 5 In A Minor: Aire 1:52
Henry Lawes: Feare Not, Dear Love 1:17
William Lawes: II. Consort Set A 5 In A Minor: Fantazy No. 1 4:51
William Lawes: Perfect & Endless Circles 1:58
William Lawes: II. Consort Set A 5 In A Minor: Fantazy No. 2 3:49
John Ward: Hope of my Heart 3:11
Dónal Óg: Traditional Irish 4:14
Hank Williams (20. Jhd.): Cold, Cold Heart 4:13

CD 2: ¡VIVA FRIDA!

Clara Sanabras / Frida Kahlo: La Vida Callada 5:21
Gaspar Fernandes: Dame Albriçia Mano Anton 3:13
Antonio De Salazar: Guarda la Fiera 1:22
Gaspar Fernandes: No Hay Más Dulce Alegría 5:58
Sebastián Durón: Al Dormir el Sol en la Cuna del Alva 2:05

Besetzung

The Dublin Drag Orchestra

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger