····· Mit dem Deathrow Backkatalog wird eine weitere Noise-Band wiederveröffentlicht  ····· Neu durchdacht gehen Valis ablaze neu an den Start ····· Franui touren zwischen Elbphilharmonie und Heustadel ····· Ivar Bjornson (Enslaved) und Einar Selvik (Wardruna) sehen nicht nur mit dem bloßen Auge ····· Das neue Album von Bell Book & Candle kommt auf Deutsch ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ides of Gemini

Constantinople


Info

Musikrichtung: Rock/Metal, „Dream-Doom“

VÖ: 13.07.2012

(Neurot Recordings / Cargo)

Gesamtspielzeit: 43:31

Internet:

http://idesofgemini.com
http://idesofgemini.blogspot.com
http://idesofgemini.bandcamp.com

Ides of Gemini sind irgendwie anders. Das fängt schon damit an, dass es gar nicht so einfach ist das Trio einem bestimmten Genre zuzuordnen. Aber da wir uns hier nicht wirklich mit Schubladen aufhalten, sehen wir uns lieber die Einzelteile an, um ein Bild fürs Ganze zu bekommen.

Ides of Gemini sind Sängerin/Bassistin Sera Timms (die sonst auch noch bei Black Math Horseman tätig ist), Musikjournalist Jason Bennet und Schlagzeugerin Kelly Johnston. Im Mittelpunkt der Musik steht ganz eindeutig der Gesang von Timms. Dieser klingt betörend und doch wieder komplett unnahbar, mysteriös und geisterhaft und unterschwellig so verdammt boshaft und düster, dass es einem stellenweise fast den Atem verschlägt. Dabei lässt die Dame die verschiedenen Tonhöhen und Melodien so natürlich ineinander fließen, dass dem Ganzen doch noch eine gewisse Leichtigkeit innewohnt. Als Kontrast ertönt dazu die schwere und äußerst kratzend gespielte Gitarre J. Bennets - äußerst präzise und heavy. Zwar klanglich grundsätzlich dem Doom Metal nahe, aber dann doch wieder ganz anders. Passt anfangs eigentlich so gar nicht wirklich zur Vokalaktrobatik, würden die beiden Pole nicht vom teils stoischen, teils rollenden Rhythmus zusammen gehalten, der hier mehr als nur notwendiges Beiwerk ist.

Klanglich versetzen Ides of Gemini den Hörer in ganz neue Abgründe. Denn düstere Musik ist nicht immer gleich pures Schwarz, sondern kann auch mal gleißend weiß sein und kommt hier in Form von verstörenden Wiegenliedern daher, deren Schönheit man erst Schicht für Schicht entblättern muss. Dann kann man gar nicht anders, als sich von Stücken wie dem einnehmen „Ressurectionists“ oder dem fein aufgeschichteten „Starless midnight“ mitreißen lassen.

„Dream-Doom“ nannte jemand die Musik von Ides of Gemini mal. Denn schwer und erdrückend ist der Sound des Trios allemal. Das Geheimnis liegt aber in der ausgleichenden Traumwelt der weiblichen Sängerin. Eine interessante Kombination!



Mario Karl

Trackliste

1The vessel & the stake4:26
2 Starless midnight3:56
3 Slain in spirit4:30
4 Ressurrectionists4:52
5 One to oneness4:12
6 Reaping golden5:09
7 Austrian windows5:58
8 Martyrium4:45
9 Old believer5:43

Besetzung

Sera Timms (Gesang, Bass)
Jason Bennet (Gitarre, Background-Gesang)
Kelly Johnston (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger