····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Joe Bonamassa

Driving Towards The Daylight


Info

Musikrichtung: Blues, Rock

VÖ: 18.05.2012

(Provogue / Mascot)

Gesamtspielzeit: 56:21

Internet:

http://jbonamassa.com/

Der Titel des neuen Joe Bonamassa Albums Driving Towards The Daylight ist wahrscheinlich irgendwie mit dem Wunsch Bonamassas verbunden, das Tageslicht wieder genießen zu können. Ob der Veröffentlichungsflut Bonamassas muss man fast fürchten, dass er in den letzten 3-4 Jahren mehr künstliches Studiolicht als Tageslicht gesehen hat.

Wie gehabt präsentiert Bonamassa auf seinen Studioalben eine Mixtur aus eigenen Songs und Coverversionen. Driving Towards The Daylight startet mit der Eigenkomposition “Dislocated Boy“, welcher ein klassischer Bluessong mit leichter Rockkante ist und den Einstieg in ein Album ebnet, welches wieder etwas blueslastiger ausgefallen ist als die letzten Soloalben. Das nächste von Bonamassa geschriebene Lied ist die tolle Singleauskopplung “Driving Towards The Daylight“. Der Song sorgt garantiert für Gänsehaut und ist wahrscheinlich eine der schönsten Ballade welche Bonamassa bis jetzt geschrieben hat! Die nächste Eigenkomposition hört auf den Namen “Heavenly Soul“ und ist ein straighter Bluesrock Song, mit groovendem Rhythmusfundament. “Somewhere Trouble Don’t Go“ stammt ebenfalls aus Bonamassas Feder. Dass ZZ Top zu den Einflüssen des Gitarrist gehören mögen wird hier insbesondere bei den Gitarren klar. Die Coolness der Texaner wird allerdings nicht ganz erreicht!

Als erste Coverversion gibt es den Robert Johnson Klassiker ”Stones in My Passway" zu hören, welchem hier neues Leben eingehaucht wird. Howlin‘ Wolfs “Who’s Been Talking“ wird mit einem Gitarrenriff verziert welches an Led Zeppelin denken lässt!

Das Highlight des Albums wartet als Song Nummer 11. Der von Jimmy Barnes geschriebene und gesungene Song “Too Much Ain’t Enough Love“ klingt im Zusammenspiel mit Bonamassas sahnigem Gitarrenspiel gleich viel intensiver als im Original!

Driving Towards The Daylight ist wieder mal ein tolles Album von Joe Bonamassa.



Rainer Janaschke

Trackliste

1Dislocated Boy6:39
2 Stones In My Passway3:57
3 Driving Towards The Daylight4:50
4 Who’s Been Talking3:28
5 I Got All You Need3:03
6 A Place In My Heart6:47
7 Lonely Town Lonely Street7:07
8 Heavenly Soul5:55
9 New Coat Of Paint4:08
10 Somewhere Trouble Don’t Go4:50
11 Too Much Ain’t Enough Love (with Jimmy Barnes)5:37

Besetzung

Joe Bonamassa: Vocals, Guitar, Mandoline, Dobro
Brad Whitford: Guitar, Baritone Guitar
Arlan Schiernbaum: Organ
Michael Rhodes: Bass
Anton Fig: Drums, Percussion
Kevin Shirley: Toy Piano, Acoustic Guitar, Tambourine
Carmine Rojas: Bass
Jon Bova: Horns

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger