····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Anthony Bailes

Lute Music of the Netherlands


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 19.03.2012

(Carpe Diem Records [CD 16289])

Gesamtspielzeit: 60:16

Internet:

http://www.carpediem-records.de

Seit mehreren Jahrzehnten gehört der englische Lautenist Anthony Bailes zur Speerspitze unter den Spielern dieses Instrumentes. Über das Studium der Gitarre kam er zur Laute und studierte ab 1971 an der Schola Cantorum Basiliensis bei Eugen Dombois dieses Instrument, auf dem er seither zu den absoluten Ausnahmekönnern zählt. Zahlreiche Einspielungen mit Lautenmusik verschiedener Epochen (vor allem für die EMI) gehören zu den Referenzaufnahmen für Laute.

Nun gibt es also eine neue CD beim kleinen, aber sehr feinen Label Carpe Diem Records. Und hier hat das Label einen wirklich großen Wurf gelandet, denn Lute Music of the Netherlands bietet eine Stunde lang Lautenmusik niederländischer Meister vom Feinsten. Musik, der man in Ruhe lauschen sollte, um die Feinheiten der Kompositionen zu erkennen. Meisterlich umgesetzt wurden die Stücke von Anthony Bailes mit seinem rundem und warmen Ton. In aller Ruhe zelebriert er die Stücke, ohne pathetisch aufzutragen. Mit einer faszinierenden Selbstverständlichkeit werden auch die kompliziertesten Passagen mit viel Gefühl und Zurückhaltung gespielt. Gleich der Beginn der CD mit Stücken aus dem Lautenbuch von Thysius zeigt die ganze Strahlkraft dieser musikalischen Kleinode. Die verwendete Laute von Paul Thomson aus Bristol wurde zwar erst 1998 gebaut, besitzt aber einen fein abgestimmten Ton in der verwendeten Stimmung von 408 Hz. Perfekt eingefangen wurde dieser Klang wieder einmal von Jonas Niederstadt eingefangen. Die St. Marien-Kirche in Schönemoor scheint die richtige Umgebung für diese Musik und Inspiration für Anthony Bailes gewesen zu sein.

Von der ersten Sekund an ist man gefangen von den Kompositionen der niederländischen Meister, die man heute nur noch selten hört. Umso schöner, dass sich Anthony Bailes dieser Literatur angenommen hat und in bestechender Weise interpretiert. Ein mehr als feiner Hörgenuss. Hier kann es nur die Höchstwertung geben!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

Thysius Lute Book (1595 – 1646)
01. Met dat schuijtgen al over dat meertgen 1:25
02. Jan Dirrixz 0:44
03. In een groot ongheluck 1:31
04. T' souw een meijsken gaen om wijn 0:58
05. Ick lijd' int hart pijn onghewoon - Mr. David 3:16
06. Daer is een Leeuwerck doot ghevallen 1:27

Gregorio Huwet (before 1550 – ca. 1616)
07. Fantasia 4:49

Nicolas Vallet (ca. 1583 – after 1644)
08. Prelude 1:33
09. Onder de Lindegrone 2:03
10. Pavanne en forme de complainte 4:49
11. Chancon angloise 2:27

Gregorio Huwet (before 1550 – ca. 1616)
12. Fantasia 2:55

Joachim van den Hove (1567 – 1620)
13. Praeludium 2:11
14. Almande 2:16
15. Pauana Lachrimae 6:03
16. Susanneken 1:11
17. Het Laeste Leijtsche Afscheit 3:51
18. Favorito 3:26
19. Windeken 1:42
20. Fantasia sexta 3:01
21. Almande 2:08
22. Galliarde 1:54
23. Chanson Flemeng 2:10

Emanuel Adriaenssen (ca. 1554 – 1604)
24. Canson Englesa – Altra Canson Englesa – Saltarello Englesa 2:10

Besetzung

Anthony Bailes: Laute

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger