····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Genesis

Seconds out


Info

Musikrichtung: Art Rock

VÖ: 1977

(Charisma / Virgin)

Gesamtspielzeit: 96:10

Den Titel einer der besten Live-CDs, die es im Prog/ Art-Rock je gegeben hat, kann man auf zweierlei Art verstehen. Zum einen ist Seconds out schlicht das zweite Live-Album, das Genesis veröffentlicht haben. Passend heißt der Nachfolger Three Sides live.
Zum anderen musste der Doppeldecker beweisen, dass es auch die „zweiten Genesis“, die ohne Peter Gabriel, schaffen können das klassische Material ohne ihren charismatisch zurückhaltenden Frontmann umzusetzen. (Zwei Genesis-Studio-Alben waren nach Gabriels Ausstieg bereits erschienen.) Der Versuch ist ohne jeden Abstrich gelungen!

Selbstbewusst startet die erste LP(!)-Seite vor allem mit neuem Material, dem von der Orgel untermalten, mystisch schönen „Squonk“, dem rhythmischen „Robbery, Assault and Battery“, dessen Keyboard-Solos eine wunderbare Klarinetten-Atmosphäre erzeugen und der hymnischen Ballade „Afterglow“,. Letztere nimmt bereits etwas von dem vorweg, was Genesis kurz darauf in ihrer Dreier-Besetzung ohne Steve Hackett machen werden, bevor Phil Collins das Steuer in die umstrittene 80er Jahre-Phase herumreißt.
Dazwischen schimmert eine der schönsten Gänsehaut-Balladen der Rock- und Pop-Geschichte, „Carpet Crawl“ aus dem ambitionierten Konzept-Album The Lamb lies down on Broadway.

Die LP-Seiten Zwei und Drei sind dann ganz der Vergangenheit gewidmet, wobei die dritte Seite komplett dem Opus magnus der Band, dem fast halbstündigen „Supper’s ready“ vorbehalten ist. Wie viel Facetten bei Genesis in solchen Longtracks enthalten sind, lässt sich bereits in den kürzeren Longtracks „Firth of Fifth“ und „I know what I like“ vom Klassiker Selling England by the Pound erkennen, oder auch bei dem kurzen Auszug aus dem Nursery Cryme Schluss-Track „The musical Box“. Was im Original nur das Finale darstellt, langt separat zur vollwertigen Hitsingle (wenn sie denn so ausgekoppelt worden wäre).

Nach der „Cinema Show“, einem weiteren Stück Ohrenkino, das langsam beginnend seinem Namen sich kontinuierlich steigernd alle Ehre macht, schlägt Seconds out den Bogen zum Anfang und schließt mit zwei Stücken aus der Post-Gabriel-Ära.

Besser kann man Prog-Rock kaum inszenieren!



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1
1 Squonk (6:40)
2 Carpet Crawl (5:28)
3 Robbery, Assault & Battery (6:03)
4 Afterglow (4:30)
5 Firth of Fifth (8:57)
6 I know what I like (8:42)
7 The Lamb lies down on Broadway (5:00)
8 The musical Box (Closing Section) (3:15)

CD 2
1 Supper's ready (24:36)
2 Cinema Show (11:00)
3 Dance on a Volcano (8:26)
4 Los Endos (3:14)

Besetzung

Tony Banks (Keys, Git, Back Voc)
Mike Rutherford (B, Back Voc)
Steve Hackett (Git)
Phil Collins (Voc, Dr)

Gäste:
Chester Thompson (Dr, Perc)
Bill Bruford (Dr, Perc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger