····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Crippled Black Phoenix

(Mankind) The Crafty Ape 2CD


Info

Musikrichtung: Post Rock

VÖ: 27.01.2012

(Cool Green Recordings / Mascot)

Gesamtspielzeit: 85:57

Internet:

http://www.crippledblackphoenix.co.uk/

Da ist es, das erste richtige Hammeralbum des Jahres 2012. In Großbritannien sind Crippled Black Phoenix den meisten Post Rock Fans wohl schon ein Begriff und es wäre eine Schande, wenn sich nicht auch in Deutschland ein größerer Bekanntheitsgrad, nach Veröffentlichung des neuen Albums (Mankind) The Crafty Ape, einstellen sollte.

Das was Crippled Black Phoenix an Songmaterial über 2 CDs verteilen, ist schon ganz großes musikalisches Ohrenkino. Klingt das kurze Intro “Nothing (We Are)“ noch etwas befremdlich, so wird man im Anschluss daran direkt von den Soundwelten welche in “The Heart Of Every Country“ erklingen gefangen genommen. Melodien geprägt von der Musik aus der Pink Floyd Spätphase und den sphärischen Klängen von Mogwai wissen zu begeistern. “Get Down And Live With It“ wirkt dagegen schon fast wieder ruppig. Das Schlagzeugarrangement, welches den Song eröffnet, geht in die Beine, der wenig später einsetzende weibliche Gesang bildet den perfekten Kontrast zum treibenden Rhythmus.

“(In The Yonder March)“ ist eine kleine akustische Pause, bevor der Hörnerv mit “A Letter Concerning Dogheads“ wieder ins Nirvana geschossen wird. Der melancholische Song, mit seinem düsteren Gesang, ist für mich das Highlight der ersten CD von (Mankind) The Crafty Ape. Auch wenn mit “The Brain / Poznan“ ein weiterer sehr starker Song, welcher mit geschickt gesetzten Piano Einsätzen überzeugt, folgt!

Auf der zweiten CD machen Crippled Black Phoenix da weiter wo die erste CD geendet hat, allerdings ist “A Suggestion (Not A Very Nice One)“ der vielleicht sperrigste Song des Doppelalbums, was ihn aber nicht daran hindert eine ganz besondere Faszination auszuüben, welche vielleicht von den riesigen Gitarrenwänden ausgeht, die dieses Lied kennzeichnen. Die Songs der zweiten CD steigern sich, um schlussendlich in einem akustischen Höhepunkt Namens “Faced With Complete Failure, Utter Defiance Is The Only Response“ zu gipfeln. Dieser Song enthält die bereits genannten Attribute der Band und packt noch eine zusätzliche Prise an Ideenreichtum oben drauf.

Mehr möchte ich hier gar nicht schreiben, sondern rate lieber zum sofortigen Kauf dieses Meitsterwerks!



Rainer Janaschke

Trackliste

CD1
Chapter I (A Thread)
Nothing We Are 1:24
The Heart Of Every Country 10:04
Get Down And Lie With It 7:11
(In The Yonder March) 4:11
A Letter Concerning Dogheads 6:24
The Brain / Poznan 7:27

Chapter II (The Trap)
Laying Traps 4:45
Born In A Hurricane 3:31
Release The Clowns 5:23
(What?) 1:35

CD2
Chapter III
A Suggestion (Not A Very Nice One) 5:54
(Dig, Bury, Deny) 2:08
Operation Mincemeat 6:58
We’ll Never Get Out Of This World Alive 4:12
Faced With Complete Failure, Utter Defiance Is The Only Response 14:50

Besetzung

Justin Greaves: Electric Guitar, Drums, Saw, Keyboard, Acoustic Guitar, Banjo, Effects, Samples
Karl Demata: Electric Guitar, Dobro, Slide Guitar
Christian Heilmann: Bass Guitar
Mark Furnevall: Synths, Keyboards
Mark Ophidian: Synths, Keyboards

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger