····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Cross Canadian Ragweed

Soul Gravy


Info

Musikrichtung: Country Rock / Roots Rock

VÖ: 09.03.2004

(Universal South)

Gesamtspielzeit: 56:56

Internet:

http://www.crosscanadianragweed.com

Endlich ist der langersehnte Moment gekommen, auf den die Fans des Country Rock/ Roots Rock schon lange hinfiebern: Cross Canadian Ragweed liefern mit Soul Gravy ihr zweites Major-Label Album ab. Und sie enttäuschen die großen Erwartungen nicht, herausgekommen ist schlichtweg ein fantastisches Hammer-Album! In Texas genießt diese Band ja längst Kultstatus, jetzt kommt man aber auch in der Countrymetropole Nashville auf den Geschmack. Mit Soul Gravy gelang es Cross Canadian Ragweed nun sogar, die Country-Album-Charts zu stürmen.

Im einzelnen:

Aber keine Angst, die Vorzeigeband des Texas Country Rock ist ihrem Stil kompromisslos treu geblieben, keinen Millimeter weichen sie von ihrer musikalischen Überzeugung ab. Dem Label Universal South kann man also danken, denn sie gaben der Band alle Freiheiten um ihre Vorstellungen umsetzten zu können, wodurch auch diesmal nicht ein Hauch von Mainstream zu spüren ist. Und wie man sieht setzt sich Qualität eben doch immer wieder durch.

Wie schon auf ihrer letzten CD, dem Purple Album, und auch den vorherigen Indie-Alben präsentieren die Jungs ungeschliffenen, kernigen und gitarrenorientierten Country Rock vom Feinsten. Überschaulich instrumentiert mit satter E-Gitarre, Rhythmus Gitarre, Bass und Schlagzeug, das genügt um einen umwerfend spielfreudigen, rauen und geradlinigen Country Rock-Sound auf die Beine zu stellen. Und dazu noch der faszinierend temperamentvolle, unverkennbare Gesang von Cody Canada - was für eine Mischung! Es ist immer wieder verblüffend, wie frisch und unverbraucht die Songs von CCR klingen und mit jedem neuen Album setzten sie dem Ganzen irgendwie noch einen drauf.

Mit Leadsänger und -Gitarrist Cody Canada hat man dazu einen echten Top-Mann in Sachen Songwriting in den eigenen Reihen. Bis auf den Ray Wylie Hubbard-Song "Wanna Rock & Roll" stammen die Titel aus der Feder von Cody Canada, teilweise auch mit Unterstützung von bekannten texanischen Szenekollegen wie Stoney LaRue, Bleu Edmondson, Randy Rogers oder Mike McClure, der übrigens auch als Produzent tätig war. So wurden neue Songs geschaffen, die wie gewohnt mit grandiosen Melodieläufen glänzen, voller Ideenreichtum stecken und sich dabei sofort im Ohr festsetzen. Insgesamt finden sich 13 neue Titel auf dem Album, ein paar davon sollen hier als Beispiel herausgenommen werden, obwohl es unheimlich schwer ist hier einen Song hervorzuheben, denn ausnahmslos alle Tracks liegen auf einem gleichmäßigen, beachtlich hohem Niveau.

Wer sich den Opener zu Gemüte führt, dem wird gleich bestens vor Augen (bzw. Ohren) geführt was hier angesagt ist, gnadenlos guter, energiegeladener Texas Rock. Druckvoll hämmernde Drums, fett groovender Bass und dreckig schrammende E-Gitarren treiben den powergeladenen Song mächtig voran, in dem Cody Canada wieder klasse dynamische E-Gitarrensolis untergebracht hat und mit seiner unverwechselbaren, kratzigen Gesangsstimme Akzente setzt. Dass trotz aller Power und Dynamik die Melodien in den Songs nicht zu kurz kommen, das ist bei Cross Canadian Ragweed ja schon ein gewohnter Fixpunkt.

Ein traumhaft schöner, ja schon brillianter Midtempo-Song wartet etwa mit "Lonely Girl" auf die Fans. Wie locker und unbeschwert sich die Melodie dieses Titels ins Ohr setzt ist unglaublich, wunderbar kommt hier der ausgezeichnete Lead- und Harmoniegesang der Band zum Vorschein und auch hier sorgen E-Gitarren für einen erdigen und knackigen Sound. Wer einen Anspieltipp sucht, hier liegt man auf keinen Fall falsch.

"Sick and tired" schlägt ruhigere Töne an, was die Band ebenfalls bestens umsetzten kann, hier hört man im Backgroundgesang sogar eine bekannte, weibliche Stimme: Lee Ann Womack gibt dieser feinen Ballade den letzten Schliff.
Einen brettharten, energiegeladenen Country Rock Titel feuert "Hammer down" ab. Gnadenlos lässt Cody Canada hier seiner dreckig verzerrten E-Gitarre zu den harten Drums virtuos freien Lauf und sorgt mit seinem grandiosen Spiel und atemberaubenden Solis für restlose Begeisterung.

So bietet die Band auch auf dem neuen Album eine perfekt abgestimmte Mischung aus vor Power übersprudelnden, ehrlichen Country Rock Titeln, herrlich melodiebetonten Midtempostücken und einigen sehr feinen, balladenhaften Songs.

Wer jetzt gedacht hat das wäre schon alles, der wird mit der fulminanten Bonus-DVD eines besseren belehrt. Insgesamt 16 Titel, Live aufgenommen im Shadow Canyon, das typisches Roadhouse-Feeling ausstrahlt, bei einem Gig in Texas. Genauso ungekünstelt und authentisch wie ihre Musik, so gestaltet sich auch die Bühnenshow von Cross Canadian Ragweed. Man verzichtet auf spektakulären showtechnischen Schnickschnack, die Band bringt alleine durch ihre starke Präsenz den rappelvollen Laden zum Kochen und versetzt die Fans in ungebremste, überschäumende Partystimmung. Mit ihrer Natürlichkeit und Spielfreude ziehen CCR ohne jegliche Starallüren das Publikum mühelos in ihren Bann. Zu hören und sehen sind bei diesem Country Rock/Roots Rock-Spektakel Titel aus ihrer früheren Alben wie Highway 377 oder Same aber auch der Rockknaller "Hammer down" aus dem aktuellen Album. Dass man das Ganze dann auch noch im satten Dolby 5.1 Sound zu hören bekommt, ist für eine Bonus-DVD nicht selbstverständlich, ebenso wenig wie die erfreulich lange Gesamtspielzeit von gut 80 Minuten.

Fazit:

Cross Canadian Ragweed steht wie keine andere Band für ehrlichen, frischen, geradlinigen und staubigen Texas Country Rock. Dieses Album ist rundum eine mehr als gelungene Sache und nicht nur Fans der Country Rock Musik werden hier begeistert sein, die Jungs werden mit ihrer authentischen Musik wohl mühelos auch einige Rock Fans ansprechen können, die mit Country eigentlich gar nichts am Hut haben, denn die Musik von Cross Canadian Ragweed lässt sich nicht so leicht in nur eine bestimmte Genreschublade einsortieren.

Wie auch immer, dieses Album ist schlicht und einfach genial und ist ein absolutes Muss für jede gute CD-Sammlung. Und wer bis jetzt immer noch kein Album von Cross Canadian Ragweed besitzt, der sollte das ganz dringend spätestens mit dieser CD nachholen, es lohnt sich garantiert!



Gerald Halbig

Trackliste

1Audio-CD:
21. Number 3:35
32. Again 2:48
43. Lonely Grill 3:55
54. Cold hearted woman 3:55
65. Sick and tired 4:33
76. Hammer down 3:39
87. Flowers 2:36
98. Leave me alone 3:51
109. Down 3:39
1110. Wanna Rock & Roll 5:17
1211. Alabama (New Version) 4:05
1312. Pay 3:30
1413. Too far gone 11:33
15
16Bonus-Live-DVD:
171. Anywhere but here
182. Suicide blues
193. 17
204. Hammer Down
215. Carry you home
226. Freedom
237. Constantly
248. Walls of Huntsville
259. Brooklyn kid
2610. Boys from Oklahoma
2711. Long way home
2812. 42 Miles
2913. Don't need you
3014. Alabama
3115. Carney man
3216. Bang my head

Besetzung

Cody Canada - Lead Vocals, Lead Guitar
Grady Cross - Rhythm Guitar
Jeremy Plato - Bass guitar, Harmony Vocals
Randy Ragsdale - Drums, Percussion

Produzenten: Mike McClure & Cross Canadian Ragweed

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger