····· Das Morgen ist für The Fellow Traveller melancholisch-düster ····· Die deutsche Electro-Popper In good Faith sind auf dem Weg zu sich selbst ····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

D-A-D

Dic.Nii.Lan.Daft.Erd.Ark


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 11.11.2011

(3R Entertainment / Cargo)

Gesamtspielzeit: 50:38

Internet:

http://www.d-a-d.dk

29 Jahre alt und immer noch nicht erwachsen. Oder warum sonst kommt man auf die Idee anstatt sein immerhin 11. Album simpel selbst zu betiteln, es in ein Zeichenmonster wie Dic.Nii.Lan.Daft.Erd.Ark zu verwandeln? Na das passt ja zu D-A-D! Eine neue Platte von Dänemarks Finest ist ja in der Regel immer etwas Feines. Und dieser Streich macht hiervon glücklicherweise keine Ausnahme. Auch wenn der Rezensent gestehen muss, dass er sich anfangs ein wenig schwer damit tat. Denn beim ersten Hören springt es einem nicht so richtig ins Gesicht. Etwas gleichförmig wirken viele Songs bei den ersten paar Hördurchgängen. Aber das legt sich und man findet großen Spaß am sexy Groove von „I want what she's got“, der Geschmeidigkeit von „Hell on wheels“, der leichten Melancholie der Ballade „We all fall down“ oder dem einnehmend melodiösen Rocker „Breaking them heart by heart“.

Zusammenfassend klingt diese Langrille wieder zu 100 % nach D-A-D - was auch sonst? Ausgearbeitet hat das Quartett die zwölf Songs nach einigen Jahren wieder mit Produzent Nick Foss, welcher bereits bei No fuel left for the pilgrims, Sympatico und Everything glows hinter den Reglern saß. Und wenn es nicht Blödsinn wäre, könnte man ganz gewagt behaupten, Dic.Nii.Lan.Daft.Erd.Ark klinge wie ein zeitgemäßer Mix aus diesen dreien. Lässiger altmodischer Rock, schwere Gitarren, skandinavische Melancholie und auch wieder unbeschwerte Stimmung. Dazu noch der leicht krächzende und engagierte Gesang von Jesper Binzer und die typische Gitarre seines Bruders Jacob - alles Fassetten, die man immer wieder im Klangbild der Dänen findet. Wobei dieses Album tendenziell ein Stückchen ernsthafter und „lauter“ (Stichwort: grummelnder Gitarrensound) als sein direkter Vorgänger Monster philosphy klingt. Aber glücklicherweise lange nicht so dunkel wie Helpyourselfish aus den 90ern.

Denn ihre Sinnsuche haben D-A-D schon länger beendet und so bekommen wir auf dem neuen Streich, der mit der gar luftigen und sehr ruhigen Ballade „Your lips are sealed“ endet, eine fokussierte und leidenschaftlich aufspielende Band zu hören, die immer noch nicht altmodisch wirkt und voll im Saft steht. Da darf man seine Musik auch gerne weiter so augenzwinkernd verbreiten!



Mario Karl

Trackliste

1A New Age Moving In4:19
2 I Want What She's Got4:05
3 The End3:48
4 Fast On Wheels4:07
5 The Place Of The Heart3:41
6 Last Time In Neverland3:53
7 Breaking Them Heart By Heart4:26
8 We All Fall Down4:59
9 Wild Thing In The Woods4:51
10 I Can't Explain What It Means3:17
11 Drag Me To The Curb3:39
12 Your Lips Are Sealed5:33

Besetzung

Jesper Binzer (Gesang, Gitarre)
Jacob Binzer (Gitarre)
Stig Pedersen (Bass)
Laust Sonne (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger