····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wolves In The Throne Room

Celestial Linage


Info

Musikrichtung: Avant Black Metal

VÖ: 23.09.2011

(Southern Lord / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 48:51

Internet:

http://www.wittr.com
http://www.myspace.com/wolvesinthethroneroom

Das neue Album von Wolves In The Throne Room rief innerhalb der Redaktion komplett unterschiedliche Reaktionen hervor. Stellvertretend haben wir uns die Meinungen von von zwei Personen heraus gegriffen, die weiter auseinder nicht liegen könnten:


Mario Karl:

Dank (?) Wolves In The Throne Room und ihrem letzten Album Black Cascade war Black Metal sogar ein Thema für das Feuilleton. Black Metal war auf einmal nicht nur mehr kalter Lärm von norwegischen Misanthropen, sondern ein Stückchen mehr - und zwar Ton gewordene Leidenschaft, voller Spiritualität, aber immer noch animalisch und abgrundtief Böse klingend. Nun geht die Band einen Schritt weiter und legt den Abschluss ihrer Trilogie, welche mit Two Hunters begann, vor.

Celestial Linage nennt er sich und unterscheidet nicht unerheblich von seinem Vorgänger aus 2009. Während man bei Black Casacde die pure Essenz des Black Metals herausarbeitete, wird man hier klanglich wieder wesentlich offener. Statt hypnotischer Brutalität, umgibt dieses Album ein ekstatischer, zeremonieller Charakter. Neben ihren schwarzen Wurzeln verarbeiten die beiden Brüder Aaron und Nathan Weaver wieder verstärkt Elemente aus den Bereichen Ambient, Postrock und Doom. Man geht sozusagen einen Schritt zurück über Two Hunters nach vorne.

Aber trotzdem gibt es auch hier typische Black Metal-Stücke wie das garstig, massive „Subterranean initianton“, voller Geschrei und Raserei, oder auch „Astral blood“, bei dem man trotz einfacher Mittel einen fast schon orchestralen Charakter erschafft. Der ruhige Break mit Natur- und Harfenklängen macht das Ganze noch intensiver. Ansonsten setzt man stark auf hintergründige Synthesizer- und sonstige Klänge, um ein Plus an Atmosphäre zu erschaffen. Und diese scheint fast undurchdringlich und äußerst dicht, was das Faszinierendste an der Band ist.

Bereits „Thuja magus imperium“ entführt einen mit Glockenklägen und dem sakralen Gesang von Jessika Kenney in eine andere Welt. In „Woodland cathedral“ hat die Dame noch einen, etwas elfenhafteren Auftritt. Von der tiefsten Nacht geht es hier ins düstere Zwielicht der Wälder des Nordwestens der USA. Höhepunkt und Ende des Albums markiert das wieder überlange „Prayer of transformation“. Zurückhaltend doomig, mit traurigen Melodien und einem latenten Shoegazing-Charme versehen, begibt sich das Duo weit über die Grenzen des üblichen Black Metal-Getümmels hinaus. Den eingeschlagenen Pfad auch mal etwas zu verlassen, kann sich oft lohnen, wie man hier sieht.

Anfangs muss man das erst einmal verdauen. Als spröde könnte man den ersten Eindruck bezeichnen. Doch mit der Zeit entwickelt Celestial Linage mit seinem dynamischen Songwriting eine ziemliche Sogwirkung auf den Hörer. Ein faszinierendes, dunkles Stück Musik!







Notburg Neumann:

Wölfe im Thronsaal!? Ich höre hier nur Pudelwelpen in der Krabbelgruppe!

Da will man mit überlangen Songs und pseudo-mystischen Zwischennummern den Hauch des Außergewöhnlichen versprühen, und beweist damit nur, dass der Horizont in Sachen Avantgarde maximal bis zum Ende von Herrchens Leine reicht.

Eigentlich besteht Celestial Lineage aus lediglich fünf Songs - der Rest läuft wahlweise als Intro oder Soundcollage. Wenn die Amerikaner sich dann tatsächlich mal anschicken Black Metal zu spielen, klingt es dermaßen eintönig, konturlos und durch den ständigen Synthie-Einsatz verwaschen, dass man sich nochmal vergewissern muss, ob man nicht versehentlich die Demo irgendeiner Vorstadt-Rumpelkombo eingelegt hat.

Einziger Lichtblick: "Subterranean Initiation" scheint solider, erdiger Schwarzmetall zu sein, ist aber so mies produziert, dass man mehrmals hinhören muss, um das zu bemerken.

Fazit: Die vier Kläffer haben von hartem Metal in etwa so viel Ahnung wie ich vom Häkeln - und klingen denn auch ein bisschen so wie der Soundtrack zum selbstgestrickten Rollkragenpullover. Schlecht komponiert, schlecht produziert, schlecht tituliert - ab zurück ins Körbchen!



Notburg Neumann / Mario Karl

Trackliste

1Thuja Magus Imperium11:41
2 Permanent Changes In Consciousness1:54
3 Subterranean Initiation7:09
4 Rainbow Illness1:28
5 Woodland Cathedral5:27
6 Astral Blood10:16
7 Prayer Of Transformation10:57

Besetzung

Aaron Weaver (Drums, Guitar, Percussion, Korg Polysix, Korg Mono/Poly, Field Recordings)
Nathan Weaver (Vocals, Guitar, Synthesizer, Broken Mellotron, Field Recordings)
Aaron Turner (Guest Vocals)
Jessika Kenney (Guest Vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger