····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Hybrid Sound System

Winter was hard too ...


Info

Musikrichtung: Ambiente

VÖ: 10.01.2003

Tourette / Liebermann, Bayreuth (2 CD DDD / Best. Nr. TICK 5)

Gesamtspielzeit: 142:14

KLANG-LANDSCHAFTEN UND KLANG-RÄUME

Musik zwischen den Kategorien: Die Komponisten auf der ersten CD heißen John Cage, Manuel Cecchinato, Burkhard Schlotauer, Reinhold Friedl oder Ulrich Krieger; die drei letzten sind zugleich die Interpreten. Zu hören gibt es Klaviere, Saxophone und Violine, meistens elektronisch verfremdet.

CD 1 bietet über 70 Minuten wechselnde Klanglandschaften aus zerklüfteten Klangereignissen, die mit überwiegend ruhigem Tempo am Ohr des Hörers vorbeiziehen. Ständig wechselnde Texturen geben sich mal geräuschhaft, mal sprachnah, erinnern dann aber auch wieder an verwehte Instrumentalklänge. Hier klingt es nach röhrender und stampfender Maschinenmusik, dort kommt es ganz atmosphärisch und irrlichternd daher. Musik mit ausgesprochen synästhetischen Qualitäten ist das, die sich jedoch spätestens ab Track 2 im Unverbindlichen zu verlieren droht: Hier klingt was auf, das schabt und kratzt etwas, hier ballt sich eine geisterhafte Klangwolke zusammen, aus der dichter Pianohagel prasselt, um mit amorphen Saxophonklängen zu verschmelzen.
Offenbar regiert bei diesen Transformationen vor allem der Zufall bzw. die improvisatorische Eingebung des Augenblicks. Anything goes. Da wird’s dann schnell „hintergründig“: eine akustische Illumination des Ambientes.

Noch deutlicher ist dieser Ambiente-Charakter bei den als „Remixes“ überschriebenen neun Tracks auf der zweiten CD. Für weitere 70 Minuten gibt es hier nun subtil ausgehörte und -komponierte Patterns, Veränderungen ereignen sich vor allem über das Mischpult. Immerhin kann sich das Ohr hier an gestalthafteren repetitiven Strukturen festhalten.

Fazit: 140 Minuten perfekt abgemischte Gebrauchsmusik und atmosphärische Klangmöblierung für den Home-Club.



Georg Henkel

Trackliste

CD 1
01 somthing lost … töne 14:22
02 fallen from grace 17:12
03 two 10:23
04 winter was hard too 11:51
05 four constellations before dawn 18:55

CD 2
01 alva noto.z1 06:20
02 lee ranaldo mix 05:40
03 ... 07:06
04 re:remerge 05:30
05 i.)- 08:46
06 .{.. 05:36
07 ii.)- 13:01
08 ../. 08:49
09 friedl.krieger.extension 08:43

Besetzung

Reinhold Friedl, Pianos
Ulrich Krieger, Saxophone
Burkhard Schlothauer, Violine

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger