····· Pop Evil veröffentlichen heute neue Single "Colors Bleed" - Inspiriert von der #MeToo-Bewegung ····· Pandaemonium heißt das neue Album der Black Rainbows ····· Kreator kündigen Neuaflage ihrer 90er Jahre Alben an ····· Single-Compilation zum 85. Geburtstag von Nina Simone ····· Fleetwood Mac kündigen den Re-Release von Fleetwood Mac mit einem unveröffentlichtem frühen Take von „Monday Morning" an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

News

Der christliche Prog-Musiker und Songwriter Neal Morse setzt ein musikalisches Ausrufezeichen gegen den Krieg

Neal Morse gilt als einer der weltbesten Progrock-Musiker - und ohne jeden Zweifel ist er damit höchst erfolgreich – sowohl mit seinen Solo-Alben, wie auch zuvor mit der Band Spock’s Beard, deren Mastermind er war, bis er sie 2002 aus persönlichen Gründen verlies. Neben seinen Prog-Alben hat der bekennende Christ aber immer schon Singer-/ Songwriter-Alben produziert, die noch deutlich missionarischer waren, als seine Prog-Großtaten.

Jetzt ist Neal Morse Mitte 50, seine Kinder sind erwachsen - und sein neues Album Life and Times vermittelt das Gefühl einer Bestandsaufnahme. Einige dieser Momentaufnahmen spiegeln auch die Gefühle anderer Menschen. Ergreifend ist die spartanisch arrangierte Ballade „He died at Home”, die die Trauer einer Mutter über das Schicksal ihres Sohns, einen Soldaten, beschreibt. Neal Morse erklärt, wie es zu dem Song gekommen ist. „Ich hatte für den Mitbewohner eines Freundes gebetet, einen Ex-Soldaten mit persönlichen Problemen. Als wir in Paris auftraten, erhielt ich morgens die Nachricht, dass er gestorben war. Als ich dann begann, die Ideen für einen Song über ihn zu entwickeln, erinnerte ich mich an eine Begegnung auf einer Militärbasis in Tennessee. Dort sollten wir für die Männer beten, denn fast jede Woche gab es dort eine Beerdigung von jemandem, der `zuhause gestorben ist´.“



Die Kraft dieses Songs hat die Menschen auf eine Art und Weise bewegt, wie es Neal Morse nie erwartet hätte. „Als ich die Idee für den Song hatte, habe ich im Netz über Selbstmorde von Soldaten recherchiert und fand einen Artikel über einen jungen Soldaten namens William Busbee. Er war 2012 aus Afghanistan zurückgekehrt und hatte dann Selbstmord begangen. Der Regisseur des Videos hat dann Libby Busbee, die Mutter des Toten angesprochen; sie hat den Song gehört und war so berührt, dass sie Fotos von William für das Video zur Verfügung gestellt hat." Auch auf dem Morsefest 2017, wo der Song seine Premiere hatte, wurde er zum Tagesgespräch.

Das emotionale Musikvideo zu „He died at Home" feierte Ende 2017 in einer extra mit deutschen Untertiteln versehenen Version Premiere auf stern.de. Das dazu gehörige Album Life and Times erscheint am 16. Februar 2018 bei Radiant Records / Metalblade / Sony Music.




[Networking]


Internet:
http://www.nealmorse.com
Weitere aktuelle News...