····· Europe starten den Final Countdown... ····· Bang your Head-Auftritt von Crematory erscheint auf CD und DVD  ····· E-Gitarren Wettbewerb für Kinder 2017 ····· Lando van Herzog macht mit dem Project Fair Play gegen die Umsonstmentalität bei der Mediennutzung mobil ····· Mit den Black Capes startet eine neue Welle des Gothic Rocks in Athen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Hit Session - Band 5 der Songbook-Serie erschienen

Info

Autor: Bosworth Edition [Hrsg.]

Titel: Hit Session 5

Verlag: Bosworth Edition [BOE7546]

ISBN: 978-3865436788

Preis: € 21,50

264 Seiten

Internet:
http://www.bosworth.de

Bereits in die fünfte Ausgabe gibt es nun das Liederbuch Hit Session aus dem Hause Bosworth. Und wieder hat man eine bunte Mischung aus Pop- und Rock-Klassikern sowie aktuellen Songs ausgewählt und zum Nachspielen aufbereitet. Schön ist dabei, dass auch deutsche Hits mit ausgewählt wurden. Damit ist schon einmal gewährleistet, dass für jeden etwas dabei ist. Das Format ist im bewährten A5 geblieben und wieder hat man sich für eine Spiralbindung entschieden. So bleiben die aufgeschlagenen Seiten auch wirklich offen.

Zu jedem der ausgewählten Lieder gibt es einen Fassung mit Noten (wobei man bei Strophen nur eine davon notiert hat, um Platz zu sparen) und eine Komplettfassung mit Ablauf, Texten und Akkordsymbolen. Leider hat man in der Notenfassung keinerlei Formteile (z.B. Strophe, Refrain) benannt und so ist es teilweise mühsam, die beiden Fassungen sofort miteinander in Beziehung zu setzen. Diese kleinen Hinweise sollten eigentlich nicht fehlen. Das ist schade und ist ein dicker Minuspunkt. Dass man teilweise blättern muss, liegt am recht kleinen Format und ist, wenn man die Lesbarkeit erhalten will, kaum zu vermeiden. Dafür ist Hit Session 5 recht kompakt und kann so problemlos auch an jedem Lagerfeuer für Bereicherung sorgen.

Über jedem Lied ist eine kurze Information mit Tempoangabe und dem zugrundeliegenden Rhythmus des Liedes (hier könnte man vielleicht auch noch ein Strumming-Pattern für Gitarristen unterbringen). Das erleichtert das Spiel, auch wenn man das Lied selbst nicht kennen sollte. Allerdings ist die Auswahl der 99 Lieder so gewählt, dass dies selten der Fall sein dürfte. Die Begleitakkorde sind mit Gitarrengriffbild ebenfalls kompakt über dem Lied angegeben und sollten auch für weniger erfahrenen Spieler machbar sein (die Barréetechnik sollte man allerdings schon beherrschen), denn die Begleitungen sind deutlich vereinfacht worden. Das mindert zwar den klanglichen Charakter mancher Songs, aber man hat auch nicht den Anspruch, eins zu eins die Lieder abzudrucken, sondern es soll in geselliger Runde von möglichst vielen spielbar sein. Wünschenswert wäre allerdings die Angabe der Originaltonart (nicht alle Lieder sind aufgrund der Spielbarkeit in dieser notiert), so dass man mit Hilfe eines Capo hier noch etwas drehen könnte.

Dass man mit Hit Session bereits bei Band 5 angelangt ist zeigt, dass diese Serie beim Kunden gut ankommt. Zu Recht, auch wenn man kleinere Negativpunkte noch verbessern könnte. Auch wenn der ordentliche Preis vielleicht manchen zunächst abschreckt, so ist dieser doch gerechtfertigt, denn man bekommt immerhin 99 zum Teil sehr aktuelle Songs und Hits. Damit kann man in geselliger Runde jedes Publikum begeistern und zum Mitsingen animieren.

Titelliste:
“1000 KM Bis Zum Meer“ - Luxuslärm
“36 Grad“ - 2Raumwohnung
“All This Time“ - Maria Mena
“Alles kann besser werden“ - Xavier Naidoo
“Alles Rot“ - Silly
“Almost Lover“ - A Fine Frenzy
“Back To Black“ - Amy Winehouse
“Bitch“ - Meredith Brooks
“Bodies“ - Robbie Williams
“Boulevard Of Broken Dreams“ - Green Day
“Breathe“ - Midge Ure
“Broken Strings“ - James Morrison & Nelly Furtado
“Call Me“ - Blondie
“Can't Get You Out Of My Head“ - Kylie Minogue
“Chasing Cars“ - Snow Patrol
“Chasing Pavements“ - Adele
“Clint Eastwood“ - Gorillaz
“Close To Me“ - The Cure
“Cold Shoulder“ - Adele
“Come Undone“ - Robbie Williams
“Complicated“ - Avril Lavigne
“Dance With Somebody“ - Mando Diao
“Don't Look Back In Anger“ - Oasis
“Don't Speak“ - No Doubt
“Dragostea Din Tei“ - O-Zone
“Du Erinnerst Mich An Liebe“ - Ich + Ich
“First Day Of My Life“ - Melanie C.
“Foxtrot Uniform Charlie Kilo“ - Bloodhoundgang
“Friday I'm In Love“ - The Cure
“Geboren Um Zu Leben“ - Unheilig
“Gib Mir Sonne“ - Rosenstolz
“Go Let It Out“ - Oasis
“Goodbye My Lover“ - James Blunt
“Heavy Cross“ - Gossip
“Hello (Turn Your Radio On)“ - Queensberry
“Here Without You“ - 3 Doors Down
“Hier Kommt Alex“ - Die Toten Hosen
“Hot 'n' Cold“ - Katy Perry
“Human“ - The Killers
“I Cried For You“ - Katie Melua
“I Don't Believe You“ - Pink
“I Promised Myself“ - Nick Kamen
“I Still Haven't Found What I'm Looking For“ - U2
“Ich Bereue Nichts“ - Silbermond
“I'm Outta Love“ - Anastacia
“In My Place“ - Coldplay
“In The Shadows“ - The Rasmus
“Irgendwas Bleibt“ - Silbermond
“Jungle Drum“ - Emiliana Torrini
“Just Hold Me“ - Maria Mena
“Keinen Zentimeter“ - Clueso
“Krieger Des Lichts“ - Silbermond
“Let Me Entertain You“ - Robbie Williams
“Mad World“ - Tears For Fears
“Mambo No.5“ - Lou Bega
“Mercy“ - Duffy
“New Soul“ - Yael Naim
“Nichts Bringt Mich Runter“ - Ich + Ich
“Nichts Passiert“ - Silbermond
“Nobody's Home“ - Avril Lavigne
“Noch In 100000 Jahren“ - DJ Ötzi
“Nothing Else Matters“ - Metallica
“Nur Ein Wort“ - Wir Sind Helden
“One Day In Your Life“ - Anastacia
“Pflaster“ - Ich & Ich
“Poker Face“ - Lady Gaga
“Pride (In The Name Of Love)“ - U2
“Right Here In My Arms“ - Him
“Rockferry“ - Duffy
“Ruby“ - Kaiser Chiefs
“Run To You“ - Bryan Adams
“Satellite“ - Lena
“Seasons Of Love (Rent)“ - Jonathan Larson
“Sex On Fire“ - Kings of Leon
“She Said“ - Plan B
“Sie Ist Vierzig“ - Udo Lindenberg
“Smooth“ - Santana & Rob Thomas
“So a schöner Tag“ - Donikkl
“So Soll Es Bleiben“ - Ich + Ich
“So What“ - Pink
“Stop And Stare“ - One Republic
“Sweet About Me“ - Gabriella Cilmi
“The Lovecats“ - The Cure
“The World Is Not Enough“ - Garbage
“This Is The Life“ - Amy MacDonald
“This Love“ - Maroon 5
“Through The Eyes Of A Child“ - Reamonn
“Under The Milky Way“ - The Church
“Universum“ - Ich + Ich
“Unter Deiner Flagge“ - Unheilig
“Valerie“ - Mark Ronson & Amy Winehouse
“Viva La Vida“ - Coldplay
“Vom Selben Stern“ - Ich & Ich
“What's Up“ - 4 Non Blondes
“White Flag“ - Dido
“With Or Without You“ - U2
“Wonderful Life“ - Hurts
“Wozu Sind Kriege Da“ - Udo Lindenberg
“You Know I'm No Good“ - Amy Winehouse

Ingo Andruschkewitsch


Zurück zur Artikelübersicht