····· Kommendes Robert Plant-Album kann bereits vorbestellt werden ····· Black Sabbath feiern ihre frühen Jahre mit monumentalem Box-Set  ····· Neues Album von Robert Plant steht bald bevor ····· Erneuter Vorgeschmack auf die neue Platte von Death From Above ····· Debütalbum von Petterson mit Parkbank-Video ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Wenn man Metallica vor lauter Kunst nicht mehr sieht - ein Fotobuch von Ross Halfin

Info

Autor: Ross Halfin

Titel: Metallica

Verlag: Edel / Rockbuch

ISBN: 978-3-941376-23-6

Preis: € 29,95

223 Seiten

Fünf Text-Seiten davor, 12 danach, u.a. Geleitworte von Lars Ulrich und Kirk Hammet, rahmen etwa 200 Seiten meist unkommentierte, oft großformatige, doppelseitige Fotos. Keine neue Biographie also, sondern ein Bilderbuch, für das der geneigte Fan 30 Euro tief in die Tasche greifen muss.

Ross Halfin ist der Größte. Das sagen nicht nur einige Kommentatoren auf den o.g. Seiten. Das meint in aller Bescheidenheit auch er selber - und listet um seine Professionalität zu beweisen mal eben alle sieben Objektive auf, die er benutzt hat.

Besonders gelobt wird Halfins Blick für das Wesentliche und seine Konsequenz bei der Einnahme genau des Platzes (vor oder auf(!) der Bühne), den er für den richtigen Schuss braucht. Rücksichtnahme auf andere scheint dabei seine Stärke nicht gewesen zu sein. Scheinbar auch noch stolz darauf, wie er andere an die Seite drängt, beschließt er das Buch mit dem Brief eines verärgerten Kollegen - sorry: Konkurrenten!

Was kommt nun dabei heraus? Brillante Bilder, die die Atmosphäre eines brandenden Kozertes, eines verschwitzen Backstage-Raumes oder eines entspannten Day offs in die heimischen vier Wände transportieren?
Ja! Die gibt es. Aber es gibt auch extreme Belanglosigkeiten, teilweise auf Doppelseite gezogen, auf denen man im Wesentlichen sieht, dass man nichts sieht.
Wahrscheinlich meint Halfin sich mit solchen Schüssen künstlerisch von der Masse der „Knipser“ abzusetzen. Mir erscheint das eher als Platzverschwendung.

Trotz einiger wirklich brillanter Aufnahmen wäre mir der Schinken keine 30 Euro wert.

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht