····· Zum Start der Tour de France erscheint der komplette Kraftwerk-Backkatalog neu ····· Joe Bonamassa stellt sein neues Live Album vor! ····· Cris Rellah: Neues Album «Crossroads» erscheint am 12. Mai und aktuelles Video zu "Music" ····· Neues Video von Astral Doors ····· St. Kitts Royal Orchestra - neues Video "I Could Be You" und Album Isadora am 21. April ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Wacken Open Air 2007

Info

Künstler: Diverse

Zeit: 02.08.2007

Ort: Wacken (bei Itzehohe)

Besucher: 72.500

Internet:
http://www.wacken.com


Vom 02.08.2007 bis zum 04.08.2007 fand bei Itzehoe das 18. Wacken Open Air statt - was gab es Neues?

Zunächst einmal eine ganze Menge großartiger Bands. Natürlich ist die Besetzung wie immer Geschmackssache, für uns gab es diesmal allerdings so manches Highlight.

Als nächstes fiel die ungeheure Menge an Besuchern auf: Bereits Wochen vor dem Festival gab der Veranstalter bekannt, dass das W:O:A für dieses Jahr völlig ausverkauft sei - auch an der Abendkasse sei nichts mehr zu bekommen. Damit wurde endlich das lange überfällige Limit gesetzt. Vielleicht sogar etwas zu spät, denn neben einem extrem langen Stau am Mittwoch vor dem Festival erwartete die Besucher ein zeitweise völlig überfülltes Festivalgelände.

Da auch wir am Mittwoch anreisten, machte sich bald eine genervte Stimmung bei uns breit: Um ca. 15 Uhr passieren wir Itzehoe, gegen 23 Uhr haben wir unsere Zelte aufgebaut. Dazwischen: Stau.

In den vorherigen Tagen hatten heftige Regenfälle die Campingwiesen überschwemmt, so dass es Schwierigkeiten beim Einweisen gab. Unschöner Nebeneffekt für viele Besucher: Campen direkt am PKW war häufig nicht möglich.

Gut war dagegen die Idee, die Partybühne nicht mehr so nah an die beiden großen Festivalbühnen zu platzieren. Da der Sound in den letzten Jahren kontinuierlich weiter aufgedreht wurde entstand auf einem immer breiter werdenden Korridor zwischen Black Stage und Party Stage ein unschöner Soundmatsch (die imaginäre Industrial Stage...). 2007 wurde die Partystage auf der gegenüberliegenden Seite der anderen Bühnen (also rechts) in einigem Abstand aufgebaut, abgeschirmt von einer Hecke und zwei Reihen Fressbuden.

Das Resultat war soundmäßig in Ordnung, der "Industrial Korridor" war dieses Jahr sehr schmal. Lediglich die Tatsache, dass das Partystage-Gelände nur einen einzigen Zugang hatte, erzeugte zwischenzeitig viel Gedränge.

Zu den Bands: Wir wollen hier keinen kompletten Festivalbericht liefern. Stattdessen schildern wir unsere persönlichen Höhe- und Tiefpunkte sowie alles, was sonst irgendwie hängen geblieben ist. Viel Spaß damit!


Die MAS Wacken-Delegation (v.l.n.r.): Johannes Alker, Hendrik Stahl, Sarah Koziol, M. K.




Donnerstag, 03.08.2007, 17:00 Uhr


The Sorrow

Der Himmel bewölkt, zwischenzeitig ein dezent nieseliges Wetter... dabei nicht zu warm und nicht zu kalt. Eigentlich angenehme Rahmenbedingungen für ein Festival. Der Boden war durch die starken Regenfälle in den vorherigen Tagen noch aufgeweicht, daher hat der Veranstalter entsprechend den guten Erfahrungen der Vorjahre (etwa dem Schlamm-Wacken 2005) Rindenmulch und Stroh auf dem Festivalgelände ausgebreitet. Die Besucher nahmen's dankbar an und so fanden sich bald schon hunderte Metaller zusammen, die im Stroh standen oder saßen und auf die ersten Bands warteten.

Während Blitzkrieg die Black Stage einweiht, entern die Metalcore-Aufsteiger The Sorrow die Party Stage. Das Genre haben die vier Österreicher wahrlich nicht neu erfunden, ihre melodischen Refrains kommen aber bei dem noch frischen Publikum gut an und die Band geht auf der Bühne ebenfalls ordentlich ab. Die knappen und fast schon schüchternen Ansagen von Sänger Mätze unterbrechen die Songs nur kurz und Gitarrist Andi zeigt in mehreren technisch anspruchsvollen Soli nicht unbescheiden, was er an seinem Instrument so alles drauf hat.

Ein beherzter und solider Auftritt, passend zum soliden Debutalbum Blessings from a blackened Sky, das beim Kollegen Andreas Matena viel zu schlecht weggekommen ist.
(HST)


Donnerstag, 03.08.2007, 18:15 Uhr


Rose Tattoo

Auch dieses Jahr waren die Kultrocker Rose Tattoo wieder auf dem W:O:A vertreten und lieferten den zahlreichen Zuschauern einen soliden Auftritt. Die Playlist war gut gemischt und Songs aus den älteren und den neueren Alben wurden von den Australiern zum Besten gegeben. Hits wie "One of the boys" und "Bad boy for love" regten das Publikum zum Mitmachen an, wovon das frisch vor Beginn des Festivals ausgelegte Stroh auf den Köpfen der Besucher zeugte. Den Höhepunkt der Show, der gleichzeitig auch das Ende darstellte, markierten die Mannen um "Angry" Anderson mit dem Kracher "Nice boys don´t play Rock´n´Roll", bei dem auch der letzte Besucher, der noch Energie hatte, sich auspowern konnte. Wie auch im letzten Jahr spielten Rose Tattoo sehr solide und waren wieder einmal gern gesehene Gäste!
(JA)


Donnerstag, 03.08.2007, 21:10 Uhr


Letzte Instanz

Mächtig voll wurde es im Headbanger's Ballroom zum Auftritt von Letzte Instanz. Genau genommen drängten sich die Massen bereits vor dem Zelt - wieder einmal ein trauriges Beispiel für den überfüllten Zustand des Geländes.

Unabhängig davon war die bescheidene Partyzelt-Bühne einfach viel zu klein für die Instanz: Sänger Holly und Violinist Stolz zeigten eine sensationelle Bühnenpräsenz - erstaunlich, wie Stolz es schafft, bei seiner Bewegungsfreudigkeit noch die Kontrolle über sein Instrument zu behalten.

Von der Band mag man halten was man will... pathetische Texte und exzentrische Alternativ-Attitüde sind eben nicht jedermanns Sache. Was sie hier aber an Können, Spielfreude und Charisma darboten, verdient meinen Respekt!
(HST)


Freitag, 04.08.2007, 12:30 Uhr


Napalm Death

Feuer vor der True Metal Stage! Es mag vielleicht eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe gewesen sein... während eine beträchtliche Menge an Metallern sich auf dem Festivalgelände versammelte, um auf die ersten Klänge von Amorphis zu warten, quoll rechts vor der True Metal Stage zunächst noch verhalten dunkler Rauch gen Himmel. Während die Roadies auf der Bühne unbeeindruckt mit ihrem Soundcheck fortfuhren, gruppierten sich immer mehr Metaller um das sich ausbreitende Feuer, das dank des warmen, trockenen Wetters und des um diese Uhrzeit noch sehr frischen Strohteppichs einen idealen Nährboden hatte. Wirklich beunruhigt schien niemand, abgesehen vielleicht von dem Security-Chef, der die Bühne enterte und die Meute immer wieder anwies, Platz für die Feuerwehr zu schaffen. Eine derart unterhaltsame Abwechslung war allerdings schon etwas besonderes, so dass sich manch Zuschauer erst losriss, nachdem der Security-Mitarbeiter versprach, dass der gesamte Vorfall auf Video festgehalten und später nochmal gezeigt werde.

Amorphis-Fans mussten sich also weiterhin gedulden. Zunächst wurden die Pausen gekürzt, so dass alle Bands des Tages ihr ungekürztes Programm aufführen konnten. Daher ging es direkt weiter mit Napalm Death auf der Black Stage - besser hätte nur noch In Flames gepasst!

Ungewöhnlich ist der Tanzstil von Mark Greenway - ein zunächst eher komisch anmutendes Gezappel. Aber wenn's ihm Spaß macht...

Auf jeden Fall transportierte er nicht zuletzt durch seinen ekstatischen Stil ordentlich Stimmung zum Publikum. Der trockene Humor in seinen Ansagen tat sein Übriges, um ordentlich Sympathiepunkte einzuheimsen. Roh und ohne große Bühnenshow, trotzdem ein sehr gelungener Auftritt!
(HST)


Freitag, 04.08.2007, 18:45 Uhr


J.B.O.

Mit großen Erwartungen hieß es am Freitag "auf nach J.B.O."! Als ich da war, habe ich sofort gemerkt, dass ich mich wohl mehr auf's Hören konzentrieren musste. Um mehr zu sehen hätte ich locker eine halbe Stunde früher los marschieren sollen. Es dauerte auch nicht lange, bis J.B.O. die gewaltige Menge völlig im Griff hatte, ihre Lieder wurden vom ersten bis zum letzten Song mitgesungen.

Zweifelsohne haben J.B.O. für eine fantastische Stimmung gesorgt, dennoch war ich auf dem Rückweg zum Camp ein wenig enttäuscht. Das, was sie gemacht haben, war gut, aber mit der Songauswahl war ich persönlich nicht zufrieden. Lieder wie "Ich will Lärm", "Ich möcht´ so gerne Metall hören" oder "Arschloch und Spaß dabei" und diverse andere Hits wurden leider nicht gespielt. Natürlich ist die Spielzeit einer Band auf dem Wacken begrenzt, trotzdem hätte man das eine oder andere Lied austauschen können. Aber natürlich wurden auch ein paar Knaller wie "Verteidiger des wahren Blödsinns", "Ein Fest" und "Ein guter Tag zum Sterben" gespielt, die ebenfalls nicht fehlen durften.

Alles in allem war es für mich ein zwar gutes, aber auf Grund der Auswahl der Songs kein sehr gutes oder gar perfektes Konzert.
(MK)


Freitag, 04.08.2007, 21:15 Uhr


Blind Guardian

Nahezu endlos schien die Menge, die am Abend auf das Festivalgelände strömte, um Blind Guardian zu huldigen. Geboten wurde ein buntes Best-of-Programm: "Bright Eyes", "Valhalla", "Script for my Requiem" und natürlich der "Bard's Song", welcher in Begleitung von Tausenden Feuerzeugen und emsiger Zuschauerbeteiligung einen Hauch von Kitsch versprühte.

Die Krefelder zeigten sich in bester Spiellaune, kein Wunder, gehören sie doch nach über 20 Jahren Bandgeschichte zu den Routiniers der deutschen Metalszene. Der Sound war leider etwas matschig, was aber zu einem generellen Problem beim W:O:A geworden ist. Kein Ding, die Songs kennt man ja, also kann man auch mitsingen, ohne die Texte bis ins letzte Detail zu verstehen.

Solides Set ohne große Überraschungen
(HST)


Samstag, 05.08.2007, 12:00 Uhr


Sonic Syndicate

Pünktlich um 12:00 Uhr des letzten Festivaltages betraten Sonic Syndicate die Bühne. Das Wetter war gradezu perfekt für die Gewinner des Nuclear Blast-Bandwettbewerbs. Die sechs Artisten aus Schweden belohnten die Frühaufsteher mit einer grandiosen Show und schafften es ohne weiteres, Bewegung in die müde Meute zu bringen.

Das im Mai erschienene zweite Album Only Inhuman passte perfekt zu den Songs des ersten Albums und ließ einen Wechselgang zwischen den Alben reibungslos verlaufen. Ein weiteres Highlight des Auftritts war ganz eindeutig die Bühnenshow, die energisch und gut durchdacht die Fans zum Mitmachen anregte. Schnelle Songs wechselten sich passend ab mit melodischen Arrangements. So wurden beide Seiten der Metalheads gut bedient. Sonic Syndicate waren wirklich sehenswert und ich möchte behaupten, dass sie in den nächsten Jahren noch von sich reden machen werden.
(JA)


Samstag, 05.08.2007, 12:00 Uhr


Disillusion

Früh aufstehen hieß es am Samstag! Schließlich wollte ich mir Disillusion nicht entgehen lassen. Um 12:00 Uhr ging es mit "Black Sea" los. Erst war ich skeptisch, ob es technisch realisbar ist, die Sounds vom neuen Album auch live rüberzubringen. Die Skepsis war absolut unbegründet.

Zwar haben sich zu dieser Uhrzeit noch nicht so viele Metaller vor der Party Stage versammelt, dennoch herrschte eine gute und zufriedene Stimmung. Den einzigen Minuspunkt, den ich geben muss, war der zu Beginn nicht perfekte Gesang (wohlwollend ausgedrückt). Doch nach etwa drei Songs schien Sänger Andy Schmidt warm gesungen zu sein, was den Auftritt wesentlich gelungener machte.

Wie zu erwarten wurde zuletzt "Don´t Go Any Furhter" gespielt, was dann auch die Letzten zum Headbanging gebracht hat.

Das Frühe Aufstehen hat sich also voll und ganz gelohnt!
(MK)


Samstag, 05.08.2007, 14:45 Uhr

Stratovarius

Beste Band beim W:O:A 2007! Stratovarius zeigten sich in der Form ihres Lebens. Sänger Timo Kotipelto wirbelte über die Bühne und hatte eine Stimme wie ein junger Gott, Timo Tolkki gelangen an seiner Gitarre die waghalsigsten Soli und Jörg Michael an den Drums war das reinste Uhrwerk.

Fest im Griff hatte Stratovarius die Menge bereits mit dem Opener "Hunting High and Low", der nicht ohne Grund als einer der besten Strato-Songs gehandelt wird. Weitere Höhepunkte waren vor allem "Paradise" und "Black Diamond". Insgesamt wurde vor allem Material von den jüngeren Alben gespielt. Bemerkenswert dabei: Der schwammige Open-Air-Sound war bei Stratovarius noch ausgesprochen passabel.
(HST)


Samstag, 05.08.2007, 17:15 Uhr


Rage

In meinen Augen legten Rage einen der besten Auftritte auf dem diesjährigen Wacken hin. Meine Bedenken vom gemeinsamen Auftritt mit dem "Lingua Mortis Orchestra" waren schnell beseitigt. Rage und das Orchestra haben einfach wunderbar miteinander harmoniert. Der Austritt von Mike Terrana wurde vom neuen Drummer André Hilgers ebenfalls gut kompensiert. Zusammen mit dem wirklich guten Gesang von Peavy und den genialen Gitarrenriffs und -soli von Victor Smolski war es eine perfekte Performance. Dass ich nicht der einzige war, der das so sah, zeigten unter anderem die lang anhaltenden Zugabe-Rufe der Metalfans. Tatsächlich spielte Rage zum Schluss auch noch "Refuge" - ohne Orchester. Höhepunkte des Konzertes waren unter anderem "Higher Than The Sky", "War of Worlds" und das "Lingua Mortis Medley".

Das einzige, was ich negativ zu kritisieren habe, ist, dass es irgendwann vorbei sein musste!
(MK)


Samstag, 05.08.2007, 02:00 Uhr


Subway to Sally

Subway to Sally waren wie im Vorjahr das Schlusslicht des Wacken Open Air. Auch wenn es keine 100.000 Menschen im Publikum waren, wie Eric Fish annahm, war auf jeden Fall jede Menge los.

Die Band begann mit "Das Rätsel II", was die Menge sofort in Stimmung brachte. Darauf folgten Songs wie "Sieben", "Kleid aus Rosen", "Unsterblich", "Henkersbraut" und viele weitere. Über die Auswahl der Lieder konnte man sich jedenfalls nicht beschweren.

Das Publikum war begeistert, jubelte und kam in den Genuss von zwei neuen Songs aus dem voraussichtlich am 26.Oktober erscheinenden Album Bastard: "Meine Seele brennt" und "Auf Kiel", welches als Live-Video aufgenommen wurde. Dieser Vorgeschmack auf das neue Album kam bei den Fans gut an. Die Zugabe bestand aus dem allseits bekannten und überaus beliebten Song "Julia und die Räuber", das die Menge mehr als alles andere zum Toben brachte. Noch beim Verlassen des Festivalgeländes konnte man den Gesang der Fans von überallher vernehmen.

Alles in Allem gelang Subway to Sally ein guter Abschluss des Festivals.
(SK)


Es berichteten:
Johannes Alker (JA)
Sarah Koziol (SK)
Mirko Krolik (MK)
Hendrik Stahl (HST)

Hendrik Stahl


Zurück zur Artikelübersicht